Samstag, 29. August 2015

Kartoffelgratin mit Garnelen und Tomaten


Zutaten:
500g Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
400g stückige Tomaten
1 EL Tomatenmark
Salz und Pfeffer
125g Mozzarella
250g Garnelen

Zubereitung:
Aus den Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen. Die Pellkartoffeln abkühlen lassen, pellen und in Scheiben schneiden.
Die Zwiebel und Knoblauch fein würfeln und  in Olivenöl andünsten. Tomatenmark mit andünsten.
Die Tomaten beifügen und alles auf kleinem Feuer ca. 15 Minuten leicht einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Eine Auflaufform einfetten und die Hälfte der Tomatensauce hineingeben. Die Kartoffeln ziegelartig einschichten und mit Salz sowie Pfeffer würzen. Die Garnelen dazwischen verteilen. Die restliche Tomatensauce zwischen und über den Kartoffeln verteilen. Den Mozzarella in Würfel schneiden und auf dem Gratin verteilen. Das Gratin auf der untersten Schiene des auf 220 °C vorgeheizten Ofens ca. 25 Minuten überbacken.

Freitag, 28. August 2015

Musik zum Wochenende: Donots - Dann ohne mich

Die Donots haben in diesem Jahr ein Album in deutscher Sprache aufgenommen. Fazit die Donots funktionieren auch in deutscher Sprache. Viel wichtiger ist mir heute aber die Message die rüber gebracht wird. Der Song wurde sicherlich schon im letzten Jahr geschrieben und aber immer aktuell und in den letzten Tagen aktueller als aktuell.

 

Dienstag, 25. August 2015

Ausflug nach Bremerhaven - Klimahaus

Am Samstag den 22. August stand die Ausfahrt nach Bremerhaven auf dem Ferienplan. Wir sind wieder mit dem Zug gefahren. Diesmal von Verden/Aller bis Bremerhaven im RE der Deutschen Bahn. Das hatte den Vorteil der kostenneutralen Beförderung durch mein Jobticket. Von Verden aus wegen der Direktverbindung, da konnten wir 30 min Fahrtzeit einsparen gegenüber der Fahrt mit der Nordwestbahn von Langwedel aus.
In Bremerhaven sind wir zu Fuß bis in die Havenwelten gegangen. Wie in vielen Städten sind die Viertel zwischen Bahnhof und Innenstadt wenig einladen und Bremerhaven macht dabei keine Ausnahme. Nach ca. 2 km ist man aber dann von einen maritimen Flair umgeben, der Bremerhaven in den letzen Jahren auszeichnet.


Unsere Wahl fiel auf das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost. Ich war mehr als überrascht, dann meine Vorstellung vom Klimahaus war eine andere. Aber ich war positiv überrascht! Die Reise führt den Besucher über den Längengrad 8° Ost einmal um die Welt.


Neben den verschiedenen Klimazonen, deren Temperatur und Luftfeuchtigkeit bzw. Trockenheit, wird dem Besucher vor allem das Leben der Menschen aufgezeigt. Deren Probleme und Anpassung an die jeweiligen Lebensbedingungen. Die Art und Weise der Präsentation erinnert etwas an das Universum. Neben Schautafeln und Filmen, gibt es vielen was auf den einzelnen Stationen angefasst, gerochen und ausprobiert werden kann. Für mich als Aquarianer war natürlich das Highlight die Südsee mit Ihren riesigen Seewasserbecken und deren Bewohnern. Man genötigt locker 3 bis 4 Stunden für einen Rundgang und kann in dieser Zeit nicht mal alle Informationen aufnehmen.


Anschließend war natürlich auch ein Pflichtpunkt, die Aussichtsplattform SAIL City in 86 m Höhe. Das Wetter war gut und somit die Aussicht Klasse.


Alles in allem ein gelungener Ausflug und das nächste Bremerhaven Ziel ist dann das Auswandererhaus.

Montag, 24. August 2015

Mozzarellagratin


Zutaten:
500g Tomaten
2 Kugeln Mozzarella
1 EL Pesto (Rezept siehe Hier!)
2 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
Salz
1 Chilischote
1 Frühlingszwiebel

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad auf Ober- und Unterhitze vorheizen.
Tomaten und Mozzarella in Scheiben schneiden und in die Auflauf schichten. Den Knoblauch und die Chili (ohne Kerne) fein würfeln und über das Gratin verteilen. Etwas salzen und das Olivenöl und die Pesto ebenfalls über das Gratin verteilen. Alles ca. 15-20 min überbacken. Anschließen die in Ringe geschnittene Frühlingszwiebel verteilen.

Freitag, 21. August 2015

Kritharaki in Gemüse-Tomaten-Sauce


Zutaten:
500 ml Gemüsebrühe
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 rote Chilischoten
2 Stangen Staudensellerie
2 Spitzpaprika
6 Cocktailtomaten
1 Zweig Thymian
1 Zweig Rosmarin
1/2 Bund Basilikum
1 EL Olivenöl
150 g  Kritharaki
50 ml passierte Tomaten
80 g schwarze Oliven
Salz, Pfeffer
30 g Pecorino

Zubereitung:
Die Zwiebel und die Knoblauchzehen fein würfeln und in einer Pfanne in Olivenöl andünsten. Die Paprika und die Chili in feine Streifen schneiden. Den Staudensellerie in kleine Stücke schneiden. Die Tomaten und die Oliven halbieren. Die Kräuter fein hacken.
Die Selleriestücke und die Kritharaki nach ein paar Minuten in die Pfanne geben. Dann mit der Brühe  und den passierten Tomaten ablöschen und aufkochen lassen. Dann bei kleiner Hitze ca. 10 min köcheln lassen. Dann die Kräuter, Oliven, Chili und die Paprika dazugeben und weitere 5 min garen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Käse raspeln und über die Kritharaki geben und sofort servieren.


Montag, 17. August 2015

Samstag, 15. August 2015

Gyros in Metaxasoße


Zutaten:
500g Gyros-Fleisch (siehe auch hier)
3 EL Tomatenmark
5 EL Metaxa
250 ml Sahne
1/2 TL Thymian
1/2 TL Oregano
1 TL Paprikapulver rosenscharf
1 Prise Zucker
1 TL Chilipulver
Salz
200g geriebener Gouda

Zubereitung:
Gyros-Fleisch zubereiten oder fertig gewürztes Fleisch anbraten, es muss nicht durchgegart werden. Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
Das Tomatenmark in einer Pfanne andünsten. Mit Metaxa und der Sahne ablöschen und leicht köcheln lassen. Thymian, Oregano, Paprikapulver, Zucker und Chilipulver zur Soße geben und weiter köcheln lassen, evtl. mit Salz abschmecken.
Das Fleisch in eine Auflaufform geben und die Soße darüber verteilen. Den Käse darüber streuen und im Backofen 20 min überbacken bis der Käse goldbraun geworden ist.
Dazu Krithiraki-Nudeln, Tsatsiki oder Fladenbrot servieren.

Freitag, 14. August 2015

Musik zum Wochenende: Hear N' Aid - Stars (Full Version)

Hear ’n Aid war ein Benefiz-Musikprojekt, das 1985 maßgeblich auf Initiative des amerikanischen Heavy-Metal-Sängers Ronnie James Dio entstand. Die ursprüngliche Idee wird allerdings seinen Bandkollegen Jimmy Bain und Vinnie Appice zugeschrieben. Ziel war, nach dem Vorbild des Band-Aid-Projektes um Bob Geldof (1984), ein vergleichbares Musikprojekt in der Heavy-Metal-Szene zu etablieren, dessen Gewinne für die Hunger- und Entwicklungshilfe gespendet werden sollten. Dios Angaben zufolge soll das Projekt innerhalb eines Jahres eine Million US-Dollar eingebracht haben.

Quelle: Wikipedia

Donnerstag, 13. August 2015

Eine Reise nach Hamburg

Gestern, am Mittwoch den 12. August, haben wir einen Ausflug nach Hamburg unternommen. Wir wollten einfach einmal die Stadt besuchen und mit einem Rundgang uns ein paar Dinge angucken.
Die Fahrt in die Stadt haben wir nicht mit dem Auto gemacht, sondern mit dem Zug. Quasi "Park and Ride", aber nur im entfernten Sinne. Wir sind mit dem Auto nach Rotenburg/Wümme gefahren und dann mit dem Metronom und mit einem Niedersachsenticket bewaffnet weiter nach Hamburg.


In Hamburg war unser Anspruch alles mit den eigenen Füssen zu erledigen. Angefangen vom Hauptbahnhof sind wir in die nördliche Richtung gelaufen um an die Binnen und Außenalster  zu gelangen. Das war schon nicht so einfach, da eine riesige Baustelle und eine gesperrte Lombardsbrücke erstmal ein Hindernis darstellten. Selbst die Einheimischen waren leicht angesäuert über die nicht vorhandene Verkehrsführung für Fußgänger und Radfahrer.


Ein sehr schönes Ausflugsziel und das so nah in der Stadtmitte ist schon beeindruckend. Bei Sonnenschein sicherlich noch schöner, wir waren aber ganz froh das uns die Sonne nicht auf den Pelz brannte. Segler, Ausflugsschiffe, Schwäne und Blesshühner waren reichlich vorhanden. Selbst Lastkähne und Haubentaucher waren zu sehen.


Beim Hotel Atlantic Kempinski haben wir auch kurz vorbei geschaut, Udo war aber nicht zu sehen und falls gucken auch schon Geld kostet, sind wir lieber schnell weiter gezogen.
Wir sind dann über den Kennedybrücke via Neuer Jungfernstieg Richtung Gänsemarkt und dann weiter über den Holstenwall vorbei an der Grünanlage "Planten un Blomen" zur berühmten Reeperbahn.
Da hatte ich mir irgendwas anderes Versprochen. Aber Mittags um 12 Uhr ist da nix los. Ein Bild der Trostlosigkeit, ist nicht wirklich ein Besuch wert. Spielbudenplatz mit den Musical, dem Docks, Schmidts Tivoli und das Wachsfigurenkabinett sind gleich nebenan und bieten schon eher ein Ausflugsziel. Nach der berühmten Davidswache sind wir über den Hans-Albers-Platz und die Nebenstraßen abgebogen und da bekommt man schon eher ein Feeling für den Stadtteil.


Danach war mit den Landungsbrücken das Primärziel erreicht und eine Hafenrundfahrt musste sein, ebenso ein Fischbrötchen auf die Hand. Hamburger Hafen mit den riesigen Containerschiffen und den nicht viel kleineren Kreuzfahrtschiffen ist schon sehr beeindruckend.



Auch das Hamburger Panorama von der Elbe aus ist ebenfalls sehenswert.



Wir sind auf dem Rückweg zum Bahnhof den Weg an der Elbe entlang und haben dabei die Speicherstadt passiert und sind dann über den Willi-Brandt-Platz in die Hamburger Einkaufsmeile eingebogen um dann auf geraden Weg den Bahnhof zu erreichen.


Erstaunlich ist, das die Elbphilharmonie jetzt ohne Baukräne steht. Fertig ist sie aber natürlich nicht.


Die Bilder sind nicht die besten, da hier mein Smartphone herhalten musste. Die Route habe ich nochmal nachgestellt. Die Kilometerangabe von 9 km ist die optimale Route, mein Schrittzähler hatte an diesem Tag den Rekord gebrochen.


Es war ein wunderschöner Tag, den ich mit meiner Frau verbracht habe. Ich bin dankbar, das ich das noch machen kann, es wären vor wenigen Jahren nicht möglich gewesen. Das war der Besuch der Stadt Hamburg von dem ich schon lange geträumt habe und es habe ich es machen können. Weitere Punkte auf dem Lebensqualitätskonto.

Mittwoch, 12. August 2015

Witz des Tages: 12. August 2015

Ein schottischer Lehrer erklärt im Chemieunterricht die Wirkung von Säuren.

"Hier in diese Säure werfe ich ein Geldstück. Wird es sich auflösen?"

"Nein", rufen die Schüler einstimmig.

 "Sehr gut! Und warum nicht?"

 "Weil sie es dann nicht hineinwerfen würden

Sonntag, 9. August 2015

Thunfischsalat


Zutaten:
1 Dose Thunfisch in Öl
3 Tomaten
2 Paprikaschote rot
200 g Schafskäse
3 Eier, hart gekocht
1 Zwiebel
Salz und Pfeffer
Essig

Zubereitung:
Den Thunfisch nicht abtropfen lassen. Mit dem Öl in eine Schüssel den Thunfisch geben und zerteilen. 2 Tomaten, die Paprikaschoten, den Schafskäse und die Zwiebel in Würfel schneiden und untermischen. 2 der Eier ebenfalls in Würfel schneiden und untermischen.
Den Salat nun mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas Essig zugeben.
Die restliche Tomate und 1 Ei in Spalten schneiden und den Salat damit garnieren. Dazu passt Knoblauchbrot.

Freitag, 7. August 2015

Musik zum Wochenende: W.A.S.P. - Sleeping (In the Fire)

W.A.S.P. ist eine Band, die immer wieder mit Gänsehaut Balladen oder Halb-Balladen überzeugt. Hier mit einem Song, der bereits 1984 veröffentlicht wurde in der Live-Version.

Mittwoch, 5. August 2015

Witz des Tages: 5. August 2015

Ein Mann überlegt, wie er ein paar Tage Sonderurlaub bekommen kann. Am besten scheint es ihm, verrückt zu spielen, damit sein Chef ihn zur Erholung nach Hause schickt. Er hängt sich also im Büro an die Zimmerdecke. Da fragt ihn seine Kollegin, warum er das denn tut, und er erklärt es ihr.
Wenige Minuten später kommt der Chef, sieht seinen Angestellten an der Decke hängen. "Warum hängen Sie an der Decke?" "Ich bin eine Glühbirne!" "Sie müssen verrückt sein, gehen Sie mal für den Rest der Woche nach Hause und ruhen sich aus. Montag sehen wir dann mal weiter." Der Mann geht, die blonde Kollegin aber auch. Auf des Chefs Frage, warum sie denn auch gehe, sagt sie: "Im Dunkeln kann ich nicht arbeiten."

Samstag, 1. August 2015

Pfannen-Gyros


Zutaten:
750g Schweineschnitzel
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
4 EL Öl
1 TL Currypulver
1 EL Gyrosgewürz

Zubereitung:
Die Schnitzel in feine Streifen schneiden. Die Zwiebeln in feine Ringe schneiden und den Knoblauch zerdrücken. Beiden mit dem Fleisch und den Gewürzen mischen. Alles gut vermengen und mindestens 1 Stunde marinieren.
Alles in einer heißen Pfanne kräftig anbraten und ggf. nochmal nachwürzen.
Dazu Tsatsiki und Rosmarinkartoffeln servieren.