Mittwoch, 31. Dezember 2014

Das Jahr 2014

Das Jahr 2014 war für mich ein Jahr des Aufbaus, ein Jahr welches mit kleinen Schritten begann. Es begann mit einem Erklimmen des Hügels. Mit der Wiederaufnahme der Berufstätigkeit und der Freude dieses Ziel erreicht zu haben nach 55 Wochen Krankheit. Die neuen Freiheiten mussten aber auch erst wieder entdeckt werden. Auch das war erst nicht leicht, aber wenn sie dann entdeckt wurden, war die Freude riesig. Es ist aber noch nicht alles erreicht und ich muss noch immer wieder kämpfen um nicht wieder den Hügel herunter zurollen. Ich wundere mich, wenn ich mich umdrehe, wie hoch der Hügel doch ist. Vielleicht ist es doch ein Berg und will nur nicht erkennen was ich doch erreicht habe. Ich wünsche allen ein gutes Jahr 2015.


Montag, 29. Dezember 2014

Hackbraten griechischer Art


Zutaten:
1 Brötchen oder 2 Toastbrotscheiben
100ml Milch
1 Zwiebel
1 Bund Petersilie
1 EL Butter
750g Hackfleisch
1 Ei
Salz und Pfeffer
2 TL Gyrosgewürz
1 Pck. Schafskäse
200g dünne Speckscheiben
2 EL Olivenöl

Zubereitung:
Das Brötchen in einer Schüssel in lauwarmer Milch einweichen.Die Zwiebel fein würfeln und die Petersilie hacken. Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Das eingeweichte Brötchen mit den Händen kräftig ausdrücken.
Hack mit Ei, Zwiebeln, Petersilie und Brötchen in eine Schüssel geben. Mit Salz, Pfeffer und Gyrosgewürz Würzen. Alles kräftig mit den Händen durchmischen.
Eine Auflaufform so mit den Speckscheiben auslegen, dass sie über den Rand lappen. Die Hälfte der Hackmasse in der Form verteilen, Den in Streifen geschnittenen Schafskäse hinein drücken und die übrige Hackmasse darauf geben. Den überlappenden Speck darüber legen und mit Olivenöl beträufeln.
Im heißen Ofen bei 180 Grad auf einem Rost auf der mittleren Schiene ca. 1 Stunde braten (Umluft nicht empfehlenswert).

Sonntag, 28. Dezember 2014

Filettopf a la Oma


Zutaten:
1,5 kg Schweinefilet
750g Champignons
2 Becher Sahne
2 Becher Creme fraiche
4x helle Soße von Maggi
1 Pck. Scheibletten Käse
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Das Fleisch in dünne Scheiben schneiden und von beiden Seiten anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Das fertige Fleisch schichtweise in eine Auflauffom geben. Die Champignons abwechselnd mit dem Fleisch in der Pfanne anbraten und auch in die Auflaufform geben.
Sahne und Creme fraiche in einem Topf zum Kochen bringen und die helle Soße hinzufügen. Die Masse muß dickflüssig werden. Das ganze dann über das Fleisch geben und ca. 1/2 Stunde bei ca. 200 Grad im Backofen backen. Kurz vor dem servieren den Käse oben auf verteilen und überbacken. Als Beilage Reis oder Salzkartoffeln reichen.

Freitag, 26. Dezember 2014

Kartoffelsalat, spanischer


Zutaten:
750g gekochte Kartoffeln vom Vortag
250ml Gemüsebrühe
1 rote Paprika
1 Zwiebel
1 Chorizo
4 EL Olivenöl
5 EL Rotweinessig
1 EL Ajvar
Salz und Pfeffer
1/2 Bund Rauke, grob gehackt

Zubereitung:
Die geschälten Kartoffeln in Scheiben schneiden. Die Brühe erhitzen und über die Kartoffeln gießen. Dann alles erstmal ein paar Stunden ziehen lassen.
Die Paprika und die Zwiebel würfeln. Die Chorizo in 1cm breite Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze ca. 5min von beiden Seiten anbraten. Die Chorizoscheiben mit dem Öl über die Kartoffeln geben. Die Paprika und Zwiebel ebenfalls hinzufügen. Das Dressing mit Ajvar, Essig und Olivenöl anrühren und über den Salat geben und die Rauke leicht unterheben.

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Lebkuchen-Schicht-Dessert


Zutaten:
200g Lebkuchen
200g Quark
250g Sahne
1 Pck. Sahnesteif
1 TL Zimt
2 EL Cointreau
1/2 Glas Sauerkirschen
125ml Kirschsaft
100g Puderzucker
Schokoladenraspel

Zubereitung:
Lebkuchen zerbröseln und in Grand Marnier und Kirschsaft einweichen. Quark mit Zucker und Zimt verrühren, Sahne mit Sahnesteif schlagen und unter den Quark heben. Immer 1 Schicht Quark, 1 Schicht Lebkuchen und einige Sauerkirschen übereinander in Dessertgläser schichten, die letzte Schicht sollte Quark sein, mit Schokoraspel bestreuen und servieren.

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Zeit für ein Danke

Zeit für ein Danke

Wieder ein Stück Weg hinter mir gelassen,
Zeit, das ein und andere abzuschliessen.
Vergangenes wertschätzen,
das Gute weiterleben lassen,
aus dem Schlechten lernen.
Mit dem kleinen Wort Danke
Grosses aussprechen
und damit im Guten
den Weg nach vorne gehen.

(© Monika Minder)

Dienstag, 23. Dezember 2014

Wortherkunft: Holland in Not

Warum sagt man Holland in Not? Na das war heute mal eine Frage unserer Tochter beim Mittag, die wir nicht beantworten konnten. Also muss das mal schnell im Internet recherchiert werden.
Vermutlich ist das auf die Spanische Besetzung im 16. Jahrhundert und dem anschließenden Einmarsch des französischem "Sonnenkönig" Ludwig XIV. Da die Holländer sich nicht anders zu helfen wußten, durchstachen sie ihre Deiche und setzten das Land unter Wasser.
Vielleicht sagt man aber auch den Spruch nur wegen der dauernden Gefahr Hollands durch Sturmfluten und Deichbrüche. Denn dann ist Holland in Not.

Sonntag, 21. Dezember 2014

Orangenplätzchen


Zutaten:
250g Butter
200g Zucker
1 Prise Salz
6 Eigelb
2 Orangen
500g Mehl
1 TL Backpulver
200g Puderzucker
1 EL Orangensaft
1 EL heißes Wasser

Zubereitung:
Butter, Zucker, Salz und die Eigelbe miteinander verrühren. Von der Orange etwas Schale abreiben und die Orange auspressen.. Den Abrieb und 2 EL Orangensaft in die Masse mit einrühren. Dann das Mehl und Backpulver in die Masse einarbeiten und dann in den Kühlschrank stellen.
Den Teig dann ausrollen und mit Plätzchenformen ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. 10 Min bei 200 Grad backen.
Für den Guß den Puderzucker mit 1 EL Orangensaft und 1 EL heißem Wasser verrühren. Die kalten Plätzchen mit dem Guß bestreichen.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Spruch des Tages: 18. Dezember 2014

Wir leben auf Kosten der dritten Welt und wundern uns, wenn das Elend anklopft.

Gregor Florian Gysi (* 16. Januar 1948 in Berlin) 
ist ein deutscher Rechtsanwalt und Politiker (Die Linke).

Dienstag, 16. Dezember 2014

Witz des Tages: 16. Dezember 2014

Der Bauer und der Knecht sind draußen auf dem Feld bei der Arbeit. Plötzlich zieht sich der Himmel zu und es sieht nach Regen aus. Darauf der Knecht zum Bauern: "Wenn wir uns jetzt nicht beeilen, werden wir hier pitsche patsche nass." Darauf der Bauer zum Knecht: "Dann geh mal ins Haus und hole mir meine Gummistiefel!" Sagt der Knecht: "Wieso ich denn? Hole dir deine Gummistiefel doch selber." Der Bauer schaut den Knecht böse an und fragt: "Bin ich hier der Bauer oder bist du das?"

Darauf geht der Knecht wutentbrannt ins Haus. Dort sitzen am Küchentisch die Bäuerin und deren hübsche Tochter. Sagt der Knecht zu den beiden: "Der Bauer hat gesagt ihr beide sollt euch nackig machen und ich soll euch mal so richtig ran nehmen." Die beiden Frauen schauen sich an.

Die Bäuerin verwundert: "Nee, das glaube ich nicht. So was würde der Bauer niemals sagen, oder?" "Doch", sagt der Knecht. "Aber ich kann ja vorsichtshalber noch mal fragen." Er geht zum Küchenfenster und öffnet es. Die Bäuerin ist ihm gefolgt und steht daneben. Der Knecht schreit aufs Feld: "Bauer, beide?"

Der Bauer schaut zum Fenster und brüllt zurück: "Natürlich beide, du Idiot!"


Sonntag, 14. Dezember 2014

Champignon-Creme-Suppe


Zutaten:
1 Liter Fleischbrühe
250g Hackfleisch
250g Champignons
1 Bund Petersilie
1 Zwiebel
200g Champignon-Schmelzkäse
30g Butter
40g Mehl
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und in etwas Butter glasig dünsten. Das Hackfleisch dazu geben, anbraten und dabei gleichzeitig zerbröseln. Zum Schluß mit Salz und Pfeffer würzen und die gehackte Petersilie unterrühren. In die schon erwärmte Brühe das Hackfleisch geben. Wenn die Brühe kocht den Schmelzkäse unterrühren und sich auflösen lassen. Die Champignons in Scheiben schneiden. Die Butter und das Mehl zu Mehlbutter verrühren und die Masse in die Brühe rühren. Anschließend die Champignons dazugeben und nochmal 15 min köcheln lassen und nochmal abschmecken.

Samstag, 13. Dezember 2014

ALKIS nun auch im Land Bremen

Nun wurde drei Jahre an diesem Projekt gearbeitet. ALKIS ist in Bremen offiziell eingeführt, damit ist das Projekt aber noch nicht abgeschlossen. Es müssen noch diverse Arbeiten durchgeführt werden, bis dann wirklich der Echtbetrieb anläuft. Der Rest des Jahres wird noch eingeplant, so das im neuen Jahr die erste Fortführung durchgeführt wird. Die Nachmigrationsarbeiten sind für einen Zeitraum von weiteren drei Jahren anvisiert.

Hier die Pressemitteilung:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Das Liegenschaftskataster wird effizienter und kundenfreundlicher

Verwaltungsmodernisierung live – ALKIS®
12.12.2014 Das Land Bremen hat den bedeutendsten Meilenstein der Vermessungsverwaltungen der vergangenen 20 Jahre erreicht. Die Umstellung auf das bundesweite einheitliche System ALKIS® (Amtliches Liegenschaftskatasterinformationssystem) ist abgeschlossen und das System startete heute (12.12.2014). Erstmalig ist es mit ALKIS® möglich, die Geobasisdaten beider Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven in einem einheitlichen Landessystem zu integrieren und gemeinsam zu führen. Rund 7 Millionen Objekte wie Flurstücke, Gebäude, Nutzungsarten und Eigentümerinformationen wurden aus teilweise redundanten "Datentöpfen" in ALKIS® zusammengeführt. Die Strategie einer Landeslösung statt lokaler Einzellösungen ist ein wesentlicher Beitrag auch zur bremischen Haushaltskonsolidierung. Synergien nutzen, Kompetenzen bündeln sowie IT-Strukturen optimieren sind die Kerngedanken der Umsetzung gewesen. "Hieraus ergeben sich nicht nur wesentliche Erleichterungen für die Nutzerinnen und Nutzer sondern dieses System ist ein wesentlicher Beitrag für den Aufbau einer europaweit einheitlichen Geodateninfrastruktur", sagte Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther anlässlich der Einführungsveranstaltung in der Arbeitnehmerkammer vor rund 150 Gästen und Beschäftigten der Vermessungs- und Katasterverwaltung des Landes Bremen. "Dieses ist unerlässlich, um Veränderungen in einer Stadt oder einem Land sowohl zu dokumentieren als auch zu planen." Ein leistungsfähiges, aktuelles Liegenschaftskataster ist eine wichtige Voraussetzung für die Weiterentwicklung der Standorte Bremerhaven und Bremen sowie für eine bürgernahe Verwaltung.
Wie wichtig die Aktualität von Geobasisdaten für eine Kommune ist, verdeutlichte die Stadtbaurätin Dr. Jeanne-Marie Ehbauer aus Bremerhaven: "Bei der Frage, wie verdichtet das Stadtgebiet an welchen Stellen ist und ob es noch Potenziale für eine Nachverdichtung gibt, können die Katasterdaten in Kombination mit anderen Geofachdaten wertvolle Erkenntnisse liefern." So fließen Flurstücke, Nutzungsarten, der Gebäudebestand und die baurechtlichen Festlegungen der Bebauungspläne in die Auswertungen ein und zeigen strukturiert Entwicklungspotentiale im Stadtgebiet auf.
"Wie diese Einführung gemeistert wurde, macht mich stolz auf die bremische Verwaltung", sagte Iris Reuther. In nur drei Jahren ist die Verfahrenslösung in Bremen entwickelt und eingeführt worden. In anderen Bundesländern haben diese Prozesse wesentlich größere Zeiträume beansprucht. Bedingt durch die enge Zusammenarbeit der beiden katasterführenden Stellen im Land Bremen konnten viele Prozesse auf "kurzem Wege" abgestimmt und durchgeführt werden. "Diese enge Kooperation werden wir im Sinne des Bürgers und der bremischen Sparmaßnahmen weiter fördern", bestätigten beide Leiter der Dienststellen, Ulrich Gellhaus und Marco Kewes.
Ansprechpartner für weitere Fragen
Bremen:
Ulrich Gellhaus
GeoInformation Bremen
Landesamt für Kataster - Vermessung - Immobilienbewertung - Informationssysteme
Direktor
Lloydstraße 4, 28217 Bremen
Tel.: 0421 361-4646; Fax: 0421 361-2295
E-Mail: ulrich.gellhaus@geo.bremen.de
Internet: www.geo.bremen.de
Bremerhaven:
Marco Kewes
Vermessungs- und Katasteramt
Fährstraße 20, 27568 Bremerhaven
Tel.: 0471 590-3015; Fax: 0471 590-2078
E-Mail: marco.kewes@magistrat.bremerhaven.de
Internet: www.bremerhaven.de/buergerservice/aemter-einrichtungen/stadtverwaltung/magistratskanzlei/ 

Freitag, 12. Dezember 2014

Musiktipp: Overkill - Fuck You Live

Aus aktuellem Anlass, heute Overkill mit Fuck You in der Live-Version. Overkill sind eine der besten Live-Bands die ich bisher gesehen habe. Immer wieder eine Augenweide, wie die Band sofort ab der 1. Minute Vollgas gibt. Erstmals 1987 im Vorprogramm von Helloween in Bremen gesehen und danach noch einige weitere Auftritte.


Mittwoch, 10. Dezember 2014

Gelesen: Frederick Forsyth - Die Todesliste

Frederick Forsyth ist der Spionagethriller-Autor schlechthin. Von russischen Geheimdiensten und den immer guten amerikanischen Kollegen sind in diesem Roman natürlich der Zeit angepasst die islamischen Terroristen diesmal die bösen Gegenspieler. Wenn man all die Klischees beiseite gelegt hat, dann hat man einen sehr spannenden und gut zu lesenden Thriller in der Hand. Wer Bücher mag, die auch als Filmvorlage für Action-Filme erhalten könnten, ist hier wunderbar aufgehoben. Ich fand's gut!

 

Samstag, 6. Dezember 2014

Spaghetti mit roter Paprika


Zutaten:
500 Spaghetti
3 rote Paprika
1 Zwiebel 
3 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
Chilipulver
120 ml Sahne
1 EL Oregano
Salz und Pfeffer 

Zubereitung:
 Die Paprika und die Zwiebel in Streifen schneiden. Die Zwiebelstreifen in einer Pfanne mit Olivenöl glasig dünsten. Dann die Paprikastreifen und die Sahne in die Pfanne geben. Den Knoblauch pressen und mit dem Chilipulver unterrühren. Parallel die Nudeln gar kochen. Kurz vor dem Servieren den Oregano unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Abschließend die Pasta in der Pfanne mit der Sauce verrühren.


Mittwoch, 3. Dezember 2014

Spruch des Tages: 3. Dezember 2014

Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.

Alexis Carrel (* 28. Juni 1873 in Lyon; † 5. November 1944 in Paris)  war ein französischer Chirurg, Anatom und Biologe. Er erhielt 1912 den Nobelpreis für Medizin und Physiologie.

Sonntag, 30. November 2014

Global Incident Map Displaying Outbreaks Of All Varieties Of Diseases

Und wieder eine interessante GIS-Anwendung im Web. Hier wird das Auftreten von Krankheitsausbrüchen dokumentiert. Schaut selbst z.B: Vogelgrippe in Holland oder Ebola in Westafrika.


Freitag, 28. November 2014

Völkersen: Stromtrasse, Gaspipeline und andere schöne Dinge

Wir haben so einiges in Völkersen an dem sich zur Zeit die Gemüter erhitzen. Da wäre der Sandabbau und die Gasförderung incl. mögliches Fracking.
Was wir aber auch noch haben ist eine Stromtrasse und eine Gaspipeline mit den entsprechenden Druckstationen. Wir sind eine tolle Ortschaft, was wir alles bieten können.



Die Druckstation liegt hier im Hintergrund.

Donnerstag, 27. November 2014

Mittwoch, 26. November 2014

Das Kilogramm wird abgeschafft!

Das Urkilogramm liegt in einem bei Paris aufbewahrten Zylinders ist aus Platin-Iridium. Bei diesem guten Stück gibt es Gewichtsänderungen. Es ist in den letzten 100 Jahren um 50 Mikrogramm leichter geworden. In einer neuen SI soll das kg zu einer abgeleiteten Größe aus Planck'schem Wirkungsquantum, Lichtgeschwindigkeit und Cäsium-Frequenz werden.

kg = 1,475521 ... 1040 (h·ν/c²)

Die Sekunde und der Meter waren schon durch ihre neueren Definitionen 1973 und 1960 schon abgeleitet, galten aber noch als Grundkonstanten. Nun werden sie genauso wie kg, A, Kelvin, Mol, Candela – die so konstant im Verlauf der Zeit auch nicht waren – zu abgeleiteten Größen.

Insgesamt schlägt das neue SI sieben Grundkonstanten vor.

ν: (genauer Δν(133Cs)hfs) Cäsiumfrequenz, exakt 9192631770 Hz, die Frequenz der Strahlung beim Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes von Atomen des Nuklids 133Cs.
c: Lichtgeschwindigkeit im Vakuum, exakt 299792458 Meter/Sekunde
h: Planck'sches Wirkungsquantum, exakt 6,62606957 ·10-34 Joule·Sekunde
e: Elementarladung, exakt 1,602176565 ·10-19 Coulomb,
k: Boltzmann-Konstante, exakt 1,3806488 ·10-23 Joule/Kelvin,
NA: Avogadro-Konstante, exakt 6,02214129·1023 ·1/mol
Kcd: Lichtausbeute, exakt 683 Lumen/Watt bei monochromatischer Strahlung mit 540·1012 Hertz

Quelle: NTV.de

Ok, die Gewichtseinheit wird ja nicht wirklich abgeschafft.  1 (h·ν/c²) Hackfleisch ist doch irgendwie blöd im Supermarkt zu sagen und unpraktisch.

Montag, 24. November 2014

5 Jahre bloggen

Nun ist dieser Blog schon 5 Jahre in Betrieb. Was als Versuch und Gelegenheits-Blogging angefangen hat ist nun schon ordentlich mit Inhalt gefüllt. Es hat sich zum persönlichen Kochbuch entwickelt. Die Rezepte werden über das Tablet in die Küche gebracht.
Es sind Bild und Impressionen, welche über die Jahre eine gewisse Vergleichsmöglichkeit liefern. Eine Tagebuchfunktion haben viele Sachen.
Aber was am meisten Spaß macht sind die kleinen wenigen Kontakte zu anderen Bloggern und Menschen die sich für ähnliche Sachen interessieren. Es macht mir einfach Spaß und ich hoffe das dauert noch lange an.


Sonntag, 23. November 2014

Kartoffel-Pilz Auflauf


Zutaten:
4 Kartoffeln
1 Zwiebel
4 Knoblauchzehen
250g Mozzarella
200g Champignons
100g Parmesan
250ml Gemüsebrühe
Basilikum
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Die Kartoffeln und dünne Scheiben hobeln. Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln. Pilze und Mozzarella und Scheiben schneiden. Den Basilkum klein zupfen.
Die Kartoffeln auf den Boden einer Auflaufform legen und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebeln und Knoblauch darauf verteilen und dann den Basilikum und die Pilze obendrauf legen. Den geriebenen Parmesan und den Mozzarella verteilen und dann mit Brühe begießen. Alles im vorgeheiztem Backofen bei 180 Grad für 50 Minuten backen.

Originalrezept bei www.kochen-mit-diana.com

Freitag, 21. November 2014

Musiktipp: Metallica - One

Metallica, eine Band die heute fast jeder kennt. Ein Band die in den 80'er begonnen gute Musik zu machen und das mitte der 90'er wieder eingestellt hat. Eine Band die nie Video's machen wollte. Hier das erste Video von Metallica. Der Song zählt für meinen Geschmack zu den 10 besten Song's aus dem 80'ern. Das handelt von Themen, die heute immer noch aktuell sind. Landminen sind heute noch ein wichtiges Themen.


Mittwoch, 19. November 2014

Witz des Tages: 19. November 2014

Treffen sich ein Elefant und ein Kamel,
sagt der Elefant zum Kamel: "Warum hast du deine Titten auf dem Rücken?"

Darauf das Kamel: "Wenn ich meinen Pimmel mitten im Gesicht hätte, würde ich die Klappe halten."

Dienstag, 18. November 2014

Gelesen: Hape Kerkeling - Der Junge muss an die frische Luft: Meine Kindheit und ich

Das zweite Buch von "Hape" musste ich sofort lesen. Das erste war schon Klasse. Das habe ich mit Freude gelesen und Tränen vor Lachen in den Augen gehabt. Das zweite handelt von seiner Kindheit und von seiner Familie. Zentrale Figuren sind seine Mutter und seine beiden Oma's. Ich kann das Buch sehr empfehlen. Auch bei diesem Buch hatte ich Tränen in den Augen und zwar noch viel mehr...

 

Montag, 17. November 2014

Wortherkunft: Eisbein

Eisbein ist jetzt in der Winterzeit wieder für die Zubereitung von Eintöpfen von Bedeutung. Im allgemeinen auch Hachse, Haxe, Haxn bzw. Schweinshaxe genannt wird.
Warum heißt das eigentlich Eisbein? Die Frage kam beim Essen und keine hatte eine Ahnung. Also habe ich wieder den Volkssport "googlen" betrieben.
Die Erklärung ist nicht ganz eindeutig. Eine Herkunft ist aus dem Germanischen, wo die Schienbeinknochen zum Schlittschuhlaufen verwendet wurden (schwed.isläggor, norw. islegg für „Bein, "Knochen“). Hier ist aber nur der Knochen gemeint, der als Kufe verwendet wird. Der zweite Wortteil, das Bein, findet sich heute noch in der englischen Sprache wieder (engl. bone für Knochen).

Die alternative Erklärung ist, dass das althochdeutsche īsbēn ein altes Wort aus der Fachsprache von Jägern und Medizinern für das Hüftbein, welches durch Sprachwandlung erst im Neuhochdeutschen den Unterschenkel bezeichnet, als Wortherkunft interpretiert wird.

Sonntag, 16. November 2014

Arabischer Fleischtopf mit Aprikosen


Zutaten:
1 kg Hähnchenbrust
2 TL Zimt
2 Gewürznelken
4 TL Kreuzkümmel
1 TL Paprikapulver rosenscharf
1 Stück Ingwer
2 große Zwiebeln
3 EL Olivenöl
4 Knoblauchzehen
600ml Gemüsebrühe
4-5 Karotten
1 Bund Staudensellerie
120g getrocknete Aprikosen
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Fleisch in kleine Stücke schneiden. Zimt, Nelke, Kreuzkümmel, Paprikapulver und Ingwer in einen Behälter vermischen und das Fleisch darin marinieren. Alles mindestens 1 Stunde ziehen lassen.
Die Zwiebeln kleinschneiden und den Knoblauch auspressen, Karotten kleinschneiden. Staudensellerie kleine Stücke schneiden.

Das Fleisch mit etwas Olivenöl in der Pfanne anbraten braten. Knoblauch, Zwiebeln, Karotten und den Staudensellerie dazugeben und kurz mit schmoren lassen. Mit der Brühe ablöschen. Alles dann 45 Minuten auf kleiner Hitze einkochen lassen.
Zum Schluß die kleingeschnittenen Aprikosen für 10min mit kochen lassen und dann alles mit Salz und Peffer abschmecken und evtl. mit Speisestärke binden. Gut schmeckt Reis dazu.

Das Originalrezept habe ich auf Koosche-Speisen.de gefunden, ein gute Adresse für leckere Rezepte.

Mittwoch, 12. November 2014

Spruch des Tages: 12. November 2014

Teamarbeit ist, wenn vier Leute für eine Arbeit bezahlt werden, 
die drei besser machen könnten, wenn sie nur zu zweit gewesen wären 
und einer davon krank zu Bett läge.

Martin Wolgast


Dienstag, 11. November 2014

Gelesen: Cay Rademacher - Der Trümmermörder

Ein Buch was den Leser in das Jahre 1947 versetzt und zwar nach Hamburg. Ein Hamburg in Trümmern und mit einem sehr kalten Winter, einem sehr tristem Hamburg. Die Menschen hatten nichts zum heizen und keine Nahrung. Diese Dramatik wird dem Leser authentisch vermittelt, man friert wirklich mit. Die Geschichte spielt nicht nur einem realen Ort, sie hat auch einen wirklichen Kriminalfall aus dieser Zeit zum Vorbild. Die Handlung wird nur in einen wenigen Punkten abgewandelt. 
Das Buch ist leicht zu lesen und vermittelt einem sehr gut die damalige Situation und Lebensumstände. Ach ja spannend ist es auch noch.

 

Sonntag, 9. November 2014

Bruschetta mit Tomaten und Mozzarella


Zutaten:
6 Tomaten
1 Zwiebel
4 Knoblauchzehen
1 Bund Basilikum
6 EL Olivenöl
250g Mozzarella
1 Ciabatta
Salz und Pfeffer
Zucker

Zubereitung:
Das Ciabatta in Scheiben schneiden. Mit einem Pinsel die Brotscheiben dünn von beiden Seiten mit Olivenöl bestreichen und ca. 3-4 Minuten im auf 220 Grad vor geheizten Backofen kross werden lassen.
Die Tomaten entkernen und würfeln. Die Zwiebel fein würfeln und mit den Tomatenstücken mischen. Mit etwas Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen, 3 EL Olivenöl zugeben und kurz ziehen lassen.
Die Knoblauchzehen leicht an den Broten reiben. 2 Knoblauchzehen in der Knoblauchpresse pressen und zu den Tomaten geben. Das Basilikum klein hacken und ebenfalls zu den Tomaten geben. Nun alles auf den Brotscheiben verteilen.
Den gewürfelten Mozzarella auf dem Belag verteilen und noch mal bei 220°C in den Backofen schieben, bis der Käse zerlaufen ist.

Samstag, 8. November 2014