Sonntag, 6. Januar 2013

Wir sind umgezogen worden...

Ja nun ist die scheinbare Katastrophe passiert. Unser Besitzer/Bademeister hat sich entschlossen, dass wir umgezogen werden müssen. Das bedeutet nur Stress! Erst wird das Wasser abgelassen, das ist erstmal nur Taktik, denn das kennen wir. Der Wasserwechsel sollte uns in Sicherheit wiegen. Dann kommt das unfassbare ein riesiger grüner Kescher und das ist dann nicht mehr witzig. Die Meisten von uns kannten solch einen Höllenmaschine nur aus dem Bereich der Erzählungen und Legenden. Nur die Alten kannten solche Qualen und waren froh sie vergessen zu haben. Nun ist aber der Weltuntergang passiert (Ja ja ja) und wir wurden gnadenlos gejagt, von der einen in die andere Ecke, dann in einen kleinen Eimer gesetzt und dann mit unsanfter Methode in eine neue Welt gesetzt. Dieses Schicksal hat 64 von getroffen. Die kleinen unserer Familie müssten zurückbleiben. Deren Verbleib und Weiterleben ist uns unbekannt.
In der neuen Welt, sie ist größer und es gibt Pflanzen und was ganz erstaunlich ist: Verwandte. Ja richtig, hier sind Verwandte von uns, sie sehen zwar etwas anders aus und haben einen Dialekt, aber sie haben uns nett aufgenommen, so das wir uns schnell wohlgefühlt haben. Wir denken, hier lässt es sich aushalten.


(64 ausgewachsene Tiere sind umgezogen, ca. 40 Jungfische sind im kleinen Becken verblieben und müssen erst die richtige Endgröße erreichen. Ein Umzug zum jetzigen Zeitpunkt würde nur bedeuten, das die Kleinen Fischfutter werden.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen