Samstag, 30. April 2011

Topfkuchen (Tassenkuchen)

Ein einfaches Rezept und mein persönlich erster Kuchen, den ich gebacken habe. Ist auch was geworden und schmeckte.



Zutaten:
3 Tassen Zucker
2 Pck.Vanillezucker
4 Eier
11/2 Tassen Oel
4 Tassen Mehl
1 Tasse Mineralwasser
1 Teel. Backpulver
1 kl. Glas Rum

Zubereitung:
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren, dann in eine Kuchenform geben. Bei 160°C Umluft ca. 50min backen. Bei einer kleinen Form die Mengen halbieren und ca. 35min backen.
Bei Mamorkuchen: der Hälfte des Teiges 2 EL Kakao zufügen.

Donnerstag, 28. April 2011

Wortherkunft: Eloquenz

Wieder ein Wort gehört, von dem ich erstmal keine Ahnung hatte, was es bedeuten soll. Also schnell gegoogelt und natürlich auch entsprechende Einträge im Internet gefunden.
Eloquenz kommt auch dem Lateinischen (elequentia) und man versteht darunter die Fähigkeit sich in einer Sprache ausdrücken, sie zu verstehen und interpretieren zu können. Als Sprache gilt in dieser Definition neben der Muttersprache, Fremdsprachen auch die Gebärdensprache und ggf. auch künstliche Sprachen, wie z.B.: eine Programmiersprache

Dienstag, 26. April 2011

Apfelblüte vom Gravensteiner Apfel

Unser Apfelbaum ist ein Gravensteiner, eine alte Apfelsorte. Die Sorte ist nachweislich seit 1669 in Schleswig und Dänemark bekannt. Den Baum haben wir nun schon 10 Jahre in unserem Garten, in den ersten 7 Jahren haben keine Ernte einfahren können.  Dann gab es auch nur eine sehr spärtliche Ernte, die kaum für einen Küchen gereicht hat. Letztes Jahr war der Baum voll mit Blüten und anschließend auch mit Apfeln, die dann allerdings bedingt durch die Trockenheit alle abgeworfen wurden. Die Ernte war dann mehr als dürftig. Genauso wird es dieses Jahr sein, da der Baum nur drei Blütenstände aufweist und somit das Ernteergebnis vorprogrammiert ist.

Montag, 25. April 2011

Prunus serrulata `Amanogawa`- Säulenförmige Zierkirsche 2011

Hier einmal eine Blüte unserer säulenförmigen Zierkirsche aus diesem Jahr. Der Baum blüht wie jedes Jahr in einer Pracht, die viel Freude macht. Man möchte eigentlich, dass dieser Baum das ganze Jahr so blüht. In diesem Jahr ist die Blütenpracht auch ca. 2 Wochen früher zu bewundern, wie letzten Jahr.
Hier die Nahaufnahme der Blüten, die Gesamtansicht aus dem Jahr 2010 kann man hier sehen.

Sonntag, 24. April 2011

Schweinefleisch mit Gemüse

Zur Abwechselung mal was Asiatisches.


Zutaten:
600g mageres Schweinefleisch (Filet oder Schnitzel)
250g Lauch
150g Chinakohl
100g Mungobohnensprossen
2 Möhren
1 rote Papikaschote
1 Zwiebel
150g Bambussprossen
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwerwurzel
5 El. Sesamöl
3-4 EL Sojasoße
1-2 El. Reisewein oder trockener Sherry
etwas Sambal Olek

Zubereitung:
Das Fleisch  in schmale Streifen schneiden. Lauch und Chinakohl putzen und abbrausen. Lauch in Ringe teilen, Chinakohl in Streifen schneiden. Sprossen in ein Sieb geben, kalt abbrausen, abtropfen lassen. Möhren schälen und in dünne Scheiben hobeln. Paprika putzen, Zwiebeln schälen und beides in schmale Streifen schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen, beides fein würfeln.
Öl im Wok oder in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Fleisch unter ständigem Rühren anbraten und herausnehmen.  Knoblauch und Ingwer im Bratfett kurz anbraten. Paprika, Möhren, Zwiebel darin unter Rühren anbraten. Lauch, Kohl, Sprossen zufügen und kurz anbraten. Mit Sojasoße und Reiswein oder Sherry ablöschen und kurz aufkochen. Fleisch untermischen, mit Sojasoße und Sambal Olek abschmecken.
Dazu schmeckt Reis oder Weißbrot

Freitag, 22. April 2011

Holtebüttel Rockt 2011 - fünf weitere Bands im Aufgebot

Die Planungen gehen weiter und auf der Homepage werden drei fünf weitere Bands für das Festival bestätigt.


Also das Festival nicht vergessen und vorbeikommen und Spass haben, für gute Musik ist denke ich bereits gesorgt.

Mittwoch, 20. April 2011

Placidochromis milomo

Placidochromis milomo ist eine recht ruhige Art, die mit gleich großen Arten im Becken gehalten werden sollte.
Die Gattungszugehörigkeit dieser Art ist noch nicht endgültig geklärt (Placidochromis <--> Eclectochromis ?).
Die dicken Wulstlippen sind bei Aquariennachzuchten nur ansatzweise oder garnicht ausgebildet. Bei Wildtieren bildet sich diese Lippenform durch die Ernährungsweise aus. Die Tiere stossen mit den Lippen auf die Felsen und saugen dann die Nahrung regelrecht auf. Das kann man im Aquarium auch beobachten. Die Tiere haben durch die Körperhöhe eine stattliche Körpermasse und durch den Bewegungsdrang verlangen sie nach entsprechend großen Becken.

Sonntag, 17. April 2011

Savatage - Gutter Ballet - Monsters of Rock 1998 Brazil

Heute eine Band die es nicht mehr gibt, und warscheinlich nie wieder in irgendeiner Form existieren wird. Savatage haben mit Plattenveröffentlichungen zwischen 1983 und 2001 die Welt der Rockmusik begeistert. Ich habe sie selbst zwischen '91 und '97 viermal live in Bremen gesehen.


Der Frühling ist da... (Teil 3)

Die Sonne scheint und die Natur explodiert förmlich, der Frühling kommt mit großen Schritten und mein Fotografie Eifer muss mal wieder ausgelebt werden. Daher wiedermal nur zum anschauen, ich weiss auch nicht wieviele Fortsetzungen es dieses Jahr noch geben wird. Vielleicht sollte ich das mal anders bezeichnen. Ich werde da bei einer Pflege meiner inneren Mitte mal "drübernachdenken".


Freitag, 15. April 2011

Geschmortes Kaninchen mit Tomaten und Oliven

Hier ein weiteres Rezept für ein Kaninchen, das Original ist auch wieder von Rainer Sass und beim NDR im Originaltext nachzulesen.
Wir haben das Rezept noch ein klein wenig abgewandelt. Im Gegensatz zum Geschmorten Kaninchen, wird hier durch die Tomaten und die Oliven ein wesentlich intensiver Geschmack für den Sud erzielt.


Zutaten:
1 zerteiltes Kaninchen (ca. 1, 5 kg)
2 Fleischtomaten
100 g schwarze Oliven
¼ l trockener Weißwein
½ l Hühnerbrühe
10 Schalotten
3-4 frische Zweige Rosmarin  [mehr]
½ Bund frischer Thymian  [mehr]
6-8 frische Blätter Salbei  [mehr]
4 frische Lorbeerblätter  [mehr]
6 Zehen Knoblauch
Olivenöl
Butterschmalz
Pfeffer und Salz
etwas Zitronensaft

Zubereitung:
Tomaten in Stücke teilen, Schalotten und Knoblauch vierteln. Butterschmalz und Olivenöl in einem Schmortopf erhitzen und die leicht gesalzenen und gepfefferten Kaninchenstücke anbraten.
Tomaten, Oliven, Schalotten und Knoblauchzehen hinzufügen und alles mit Weißwein und Hühnerbrühe begießen. Die frischen Kräuter dazugeben, dann den Topf verschließen und das Kaninchen bei mittlerer Hitze etwa eine Stunde schmoren lassen. Das Kaninchen ist gar, wenn sich das Fleisch leicht vom Knochen lösen lässt.
Die Soße mit Pfeffer, Salz und etwas Zitronensaft abschmecken.
Dazu passt ein bunter Salat und frisches Weißbrot oder Baguette.

Mittwoch, 13. April 2011

Online-Petition oder e-Petition an den Deutschen Bundestag

Eine Petition ist eine Eingabe an eine Behörde oder an die Volksvertretung, dieses Recht ist im Grundgesetz in Artikel 17 verankert. Hier hat jeder Bürger das Recht auch ohne einer politischen Zugehörigkeit eine Eingabe an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zu  machen.
Seit 2005 gibt es auch die Möglichkeit eine Petition online einzureichen bzw. mitzuzeichnen. Dieses Verfahren ist die sogenannte Online-Petition oder e-Petition. Hier muss man sich registrieren lassen, bekommt einen Benutzernamen und ein Passwort zugestellt und ist dann in der Lage auch aktiv an diesem wichtigen Verfahren teilzunehmen. Hier kann jeder einen Beitrag zur aktiven Politikgestaltung leisten. Übrigends meine Registrierung ist vom 3. Juni 2010 und hat also mit den Ereignissen vom 11.3.11 rein garnichts zu tun und Ökostrom habe ich seit 15 Monaten.

Montag, 11. April 2011

Gelesen: Henning Mankell - Der Chinese


Das war mein erster Mankell, den ich gelesen habe. Ich kannte bisher nur die Verfilmungen der Wallander-Krimis aus dem Fernsehen. Ich muss gestehen, ich hatte so meine Probleme mit diesem Buch. Die Geschichte beginnt sehr brutal und ich glaubte, das hier ein typisch nordischer Krimi erzählt wird. Im weiteren Verlauf wird die Geschichte aber auf die chinesische Geschichte verlagert und es wird etwas sehr zäh. Das ändert sich auch bis zum Schluss nur sehr wenig. Ich kann aber dann doch am Ende noch ein Spannungsmoment entdecken. Fazit: Nur bedingt zu empfehlen, hat mir nicht so gut gefallen.


Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN-10: 3423212039
ISBN-13: 978-3423212038

Sonntag, 10. April 2011

Der Frühling ist da... (Teil 2)

Heute ist Sonntag und schönes Wetter, da laufe ich wiedermal mit einer Fotoquetsche durch den Garten. Folgende Aufnahmen waren es wert nicht in den Papierkorb zu wandern und nach entsprechender Aufbereitung den Weg in das Indernet zu finden.

Hier unser Apfelbaum (ein Gravensteiner)  mit den ersten Blättern, die ins Freie wollen
und unsere Zierkirsche (Prunus serrulata `Amanogawa`), letztes Jahr hat sie am 1. Mai schon ihre ganze Pracht gezeigt (Klick hier)
Die erste Blüte in diesem Jahr von Chaenomels x sup. „crimson and Gold“ (japanische Zierquitte)
und zum Abschluß unser Schneeball, der bei uns aber nur vor sich hin kümmert und nicht wirklich gut wächst

Samstag, 9. April 2011

Oma´s Beerentopf

Ein einfacher und erfrischender Nachtisch, der ohne viel Aufwand hergestellt werden kann.


Zutaten:
750g gefrorene Waldfrüchte
3 Becher Sahne
3 Päckchen Vanillezucker
3 Päckchen Sahnesteif
150 g Sahnebaiser

Zubereitung:
Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif schlagen.
Mit Waldfrüchten, Sahne und Baiser 2 Schichten erstellen.Den Abschluss sollte Sahne und am Ende Baiser bilden.
Dann mindestens 5 Std. ziehen lassen.

Donnerstag, 7. April 2011

Maylandia estherae

"Maylandia estherae" wurde nach der Esther Grant, der Frau des Exporteurs für Buntbarsche Stuart Grant benannt. Die Art ist schon sehr lange in den Aquarien vertreten Die Ersteinführung nach Deutschland war im Jahr 1965. Im Handel wird er häufig auch als Pseudotropheus estherae oder Metriaclima estherae verkauft. Zuerst war er in die Gattung Pseudotropheus als Pseudotropheus „spec. aff.“ zebra (species affinis = verwandte Art) einsortiert. Später wurde dann die Gattung Maylandia geschaffen, wo dieser Fisch dann eingegliedert wurde. Ein weiteres Synonyme ist der Name Metriaclima estherae. Welcher Gattungsname nun der richtige ist, darüber sind sich die Experten immer noch nicht einig und werden sich wohl auch noch ein bisschen streiten.

Die Männchen sind hellblau gefärbt und werden bei der Balz sehr hell blau, so dass man sie fast als weißlich bezeichnen kann. Die Weibchen kommen in den Varianten O-Morphe (Orange), normal gefärbt (bräunlich) und OB-Morphe (Orange-Blotched) vor. Die Männchen können ebenfalls in den Varianten  O-Morphe und  OB-Morphe (Marmalade-Cats) vorkommen, was aber sehr selten ist. Trotz Weibchen in O-Morphe sind bei mir auch immer Jungfische mit der normalen braunen Färbung entstanden. Diese Jungfische waren meistens auch durch ihre dunkle Färbung im Aquarium überlebensfähiger, die orangen waren auffälliger und wurde mehr bejagt und öfter dann auch Opfer.
Das Verhalten der Tiere ist das eines typischen Mbunas aggressiv und immer in Bewegung. Das Aquarium sollte nicht zu klein sein, da diese Tiere auch eine entsprechende Größe erreichen können.

Hier ein Weibchen...
... und ein sehr hell gefärbtes Männchen...
und abschließend zwei Jungfische unter eine Felsspalte.

Dienstag, 5. April 2011

Manowar - Kings Of Metal

Und wieder eine traurige Nachricht für die Musikgemeinde: Scott Columbus langjähriger Schlagzeuger der Band Manowar ist am 5. April 2011 im Alter von 54 Jahren verstorben.
Hier nochmal ein echter Klassiker: Manowar mit Kings Of Metal.

Gelesen: Stieg Larsson - Vergebung - Millenium Trilogie Teil 3


Teil 3 der Trilogie ist der Roman Vergebung. Ich hatte das Buch vor ca. 1,5 Jahren erstmals gelesen und war begeistert, natürlich ist der Einstieg in einen dritten Teil etwas schwierig und macht erstmal nicht wirklich Freude, aber das Buch ist fazinierend. Es ist so fazinierend, dass ich dieses Buch nach den ersten beiden Teilen, dann nocheinmal gelesen habe. Das will was bedeuten, wenn ich ein Buch in so einem kurzen Abstand zweimal lese. Fazit alle drei Teile kaufen und verschlingen, sind nur ca. 2300 Seiten.



Verlag: Heyne Verlag
ISBN-10: 3453434064
ISBN-13: 978-3453434066

Sonntag, 3. April 2011

Gelesen: Stieg Larsson - Verdammnis- Millenium Trilogie Teil 2


Teil 2 der Trilogie ist der Roman Verdammnis. Ich will garnicht so viel darüber schreiben, ich denke muss man gelesen haben. Ist unheimlich spannend und man kann das Buch nur sehr schwer wieder aus der Hand legen.


Verlag: Heyne Verlag
ISBN-10: 3453433173
ISBN-13: 978-3453433175

Samstag, 2. April 2011

Freitag, 1. April 2011

Nussecken

Hier ein Rezept für Nussecken (Gildo Horn läßt grüßen, bzw. seine Mama).


Zutaten für den Knetteig: 
220g Mehl
½ Teel. Backpulver
60g Zucker *
1 pr. Salz
1 kl. Ei
125g Margarine *

* zuerst verrühren

Zutaten für den Belag: 
200g Marzipanrohmasse
( 3 Eßl. Weinbrand )
200g gem. Haselnüsse
150g Butter
250g Zucker
2 p. Vanillezucker
100g Creme fraiche

Zubereitung :
Aus den Zutaten einen Knetteig herstellen und auf dem Backblech ausrollen. Butter zerlassen, Marzipanrohmasse dazugeben und sämig rühren. Creme-fraiche, (Weinbrand), Zucker und Vanillezucker hinzufügen und aufkochen. Die Masse mit den Nüssen vermischen. Den fertigen Nußbelag gleichmäßig auf den Teig streichen.

Bei 175 °C / 15 - 20 min backen.

Der Belag sollte nur eine leichte Bräunung haben. Den fertigen Kuchen auskühlen lassen. Den Kuchen in Dreiecke schneiden und die Spitzen in Kuchenglasur tauchen.

Super lecker und eine Kalorienbombe!