Sonntag, 27. Februar 2011

Accipiter nisus - Der Sperber

Endlich habe ich ihn erwischt, den Sperber. Ich glaube es ist ein Sperber, da der Vogel nicht sehr groß war und ich im ersten Augenblick das Tier fliegend von hinten gesehen habe und an eine zu große Drossel gedacht habe, dann bei komischer Taube gelandet war und schließlich den Sperber gesehen habe, wie er sich auf unserer Hecke ausgeruht hat. Der Sperber wird mit ca. 30cm Körperlänge angegeben, im Gegensatz zum Habicht der ca. 50cm Größe erreichen kann. Ich lasse mich aber gerne belehren, wenn ich hier Schrott schreibe.

Wortherkunft: obsolet

Ein Wort welches ich immer wieder verschiedenen Zusammenhängen höre und eigentlich wieder nicht so genau weiß, was das nun genau bedeutet: Nach sehr kurzer Google-Zeit kommt man natürlich der Bedeutung auf die Spur. Obsolet bedeutet nichts anderes als veraltet, nicht mehr gebräuchlich oder überflüssig. Man kann also einfache Dinge toll ausdrücken, ist ja auch eine Form von Zeitgeist. Eine besondere Herkunft scheint das Wort nicht zu haben.

Samstag, 26. Februar 2011

Kriech Du und der Teufel von Hoffmann von Fallersleben

Kriech Du und der Teufel

Ja, verzeihlich ist der Großen
Übermut und Tyrannei,
Denn zu groß und niederträchtig
Ist des Deutschen Kriecherei.
Sieht ein Deutscher seines Fürsten
Höchsterbärmlich schlechten Hund,
Tut er gleich in schönen Worten
Seine Viehbewundrung kund.

Sieht ein Deutscher seines Fürsten
Altersschwaches steifes Pferd,
Ist er freudig doch ergriffen
Von des Gaules früherm Wert.
Sieht ein Deutscher seines Fürsten
Allerältstes Hoffräulein,
Denkt er, eine Bürgerstochter
Könne doch so schön nicht sein.

Sieht ein Deutscher seines Fürsten
Jämmerlichsten Kammerherrn,
Steht er still und grüßt in Ehrfurcht,
Und er sieht ihm nach von fern.
Sieht er nun den Fürsten selber,
O, wie ist er dann entzückt!
Wenn Durchlaucht ihn wieder grüßet,
Nun, dann ist er fast verrückt.

Er erzählt es allen Menschen,
Welche Gnad ihm widerfuhr,
Dass Durchlaucht ihn hat gewürdigt
Mehr als eines Blickes nur.
Er erzählet Kindeskindern:
Ja, ich habe ihn gesehen!
Und bei Gott! nun kann ich ruhig,
Ruhig in die Grube gehn.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Quelle: http://www.hoffmannvonfallersleben.de/

Freitag, 25. Februar 2011

Waffeln selbstgemacht

Hier noch ein Rezept für selbstgemachte Waffeln. Sonntagnachmittags immer lecker und gern gegessen. Dazu vielleicht noch ein bisschen Sahne und natürlich eine Tasse Kaffee und der Fernsehnachmittag kann starten. Das Rezept reicht für ca. 10 Waffeln.


Zutaten :
250g Butter
200g Zucker
4 Eier
150g Speisestärke
150g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
1 EL Zitronensaft

Öl für das Eisen und Puderzucker zum bestreuen


Viel Spaß und guten Appetit...

Mittwoch, 23. Februar 2011

Trigonostigma heteromorpha und Puntius pentazona

Nur mal nebenbei im Foto festgehalten: Ein gemischter Schwarm aus Keilfleckbarben (Trigonostigma heteromorpha oder auch unter Rasbora heteromorpha bekannt) und Fünfgürtelbarben (Puntius pentazona) in meinem 160l Asienbecken.


Montag, 21. Februar 2011

Wahlergebnis Bürgerschaftswahl Hamburg 2011

Gestern war Wahl in Hamburg, ich habe hier die Ergebnisse der letzten Wahlen zusammengestellt, die Angaben habe ich bei Wikipedia und das aktuelle gestrige Ergebnis bei NTV abgeschrieben. (ich hoffe damit ist die Quelle ausreichend benannt, sonst ist es eben ein bedauerlicher Fehler meinerseits und ich werde den Titel Abschreiber des Monats vorrübergehend tragen)
2001 2004 2008 2011
CDU
26,2 % 47,2 % 42,6 % 21,9 %
SPD
36,5 % 30,5 % 34,1 % 48,3 %
P R O
19,4 %


GAL
8,6 % 12,3 % 9,6 % 11,2 %
Pro DM

3,1 %

FDP
5,1 % 2,8 % 4,8 % 6,6 %
Linke
-
6,4 % 6,4 %
Spannende Aussagen seitens der Partei gab es glaube ich nicht. Die einen sind Stolz und die anderen auch, das sie nun die Oppositionspartei mit den meisten Stimmen sind. Ist ja auch was, aber immer dran denken: Politiker werden nicht gewählt, sondern immer abgewählt.

Sonntag, 20. Februar 2011

So sehen Eier von glücklichen Hühnern aus

Ob die Hühner glücklich sind, kann ich natürlich nicht genau sagen. Fragen bringt nichts, da die mich nicht beachten (denn mit Obergefreiten sprechen die nicht). Sie müssen sich aber in ihrem Leben behaupten, die Gefahr lauert in Form von Pferden (die sind ja immerhin ganz schön groß), von Hunden und Katzen (Fleischfresser = Existenzbedrohung), von Autos (Wird man zu Hühnerfrikassee verarbeitet) und nicht zuletzt von einem Hahn der sich nicht lange bitten läßt und recht kompromisslos zur Sache kommt. Ich will das aber nicht wirklich weiter kommentieren.


Ein Problem habe ich allerdings mit diesen Eiern, da Ostern naht, mache ich mir schon Sorgen, wie ich diese bunten Eier mit ordenlich Farbe noch bunter bekomme.
Ach ja kann sich noch einer an den Dioxin Skandal erinnern? Mir schmecken die Eier! Guten Appetit

Samstag, 19. Februar 2011

Möhren Ingwer Suppe

Ein Rezept für eine in der Zubereitung einfache Suppe, die lecker schmeckt und richtig satt macht.

Zutaten:

750g Möhren
1 Zwiebel
1 Liter Gemüsebrühe
1 EL Butter
100ml Milch
etwas Zucker
1 TL Ingwer fein gerieben
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Möhren in Scheiben schneiden, die Zwiebel fein würfeln. Butter in einem Topf erhitzen, die Möhren und die Zwiebel darin andünsten. Mit der Brühe ablöschen und 15 bis 20 Minuten garen und anschließend pürieren. Milch (ersatzweise auch Sahne) einrühren und die Suppe mit Ingwer, Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Als Kontrast und zur Steigerung der Reichhaltigkeit kann man noch Schinkenwürste oder Kabanossi / Cabanossi reinschneiden. Lecker!

Freitag, 18. Februar 2011

Spruch des Tages

Es ist besser,
für etwas zu kämpfen,
als gegen etwas...

Amos Bronson Alcott
amerikan. Pädagoge u. Schriftsteller, Vater der Schriftstellerin 'Louisa May Alcott', 1799 - 1888

Mittwoch, 16. Februar 2011

Wortherkunft zu "Schweinekalt"

Oft hört man den Ausdruck "Es ist schweinekalt". Wieso sagt man das? Die Diskussion heute morgen bei Frühstück bei Stefanie im NDR Radio konnte das nicht abschließend klären. Das die heutigen Schweine gegenüber ihren wilden Kollegen im Wald nackich im Stall stehen müssen, kann nicht die Erklärung sein. Will ich auch nicht wirklich glauben. Durch googeln habe ich rausgefunden, das man das auch garnicht so genau weiss und nur eine Vermutung hat, nämlich das hier ein Zusammenhang mit dem Schlachttermin für Schweine besteht. Dieser soll nämlich immer mit dem Wintereinbruch zusammenfallen, da man dann das Fleisch auch lagern kann. Das klingt logisch und das könnte stimmen. In Frankreich sagt man Entenkälte und in Spanien ist es Hundskalt. Ich glaube ich meide die spanische Küche. i-)

Tropen Aquarium Hagenbeck in Hamburg

Im Jahr 2009 haben wir das Tropen Aquarium Hagenbeck in Hamburg besucht. Ich war beeindruckt, wirklich! Die Art und Weise ist wirklich gut gemacht, man wird in einem Rundgang durch eine Tropenwelt, eine Höhlenwelt, eine Unterwasserwelt und ein Schlangendorf geführt. Mich hat natürlich die Unterwasserwelt beeindruckt. Neben diversen kleineren Süß- und Seewasserbecken, sind es die riesigen Anlagen die beeindrucken. Neben einem 11m langen Amazonasbecken und einem riesigen Malawibecken (die Einrichtung war allerdings nur supobtimal) bleibt einem ein ultrariesiges Becken in bleibender Erinnerung. Ein Panaromabecken mit einer gebogenen, 22 Zentimetern dicke Scheibe reicht drei Stockwerke hoch und ist 14 Meter lang. Man kann auf einer Tribüne verweilen und eintauchen in die Welt der Haie. Die Atmosphäre ist kirchengleich, jeder der sich dort aufhält erstart vor Faszination. Wirklich bewegend und beeindruckend. Selbst fast 2 Jahre danach noch sehr in Erinnerung.
Ich habe hier noch ein paar Fotos, die Qualität ist bescheidend, da Blitzlichter verboten sind.

 Eingang zum Tropen Aquarium
 Diskusfische aus dem 11m Amazonas Aquarium
Ein Harnischwels läßt sich putzen und einmal in voller Länge (geschätzt 40cm lang)
 Auch Schneckenbuntbarsche aus dem Tanganjikasee waren vertreten (vermutlich Neolamprologus calliurus)
und zum Abschluss ein Rotfeuerfisch

Samstag, 12. Februar 2011

Gary Moore

* 4. April 1952 in Belfast, Nordirland; † 6. Februar 2011 in Estepona, Spanien

 
Gary Moore ist tot. Das großartige Musiker, die mich in meinem großen Interesse an Musik begleitet haben, von uns gehen, setzt sich auch im Jahre 2011 fort. Gary Moore war für mich mit den 80er Hardrock-Alben Run For Cover (1985), Wild Frontier (1987) und After The War (1989) zu der Zeit angesagt. Die späteren Blues Alben waren dann nicht mehr mein Ding. Aber diese drei Alben habe ich bis heute immer wieder gerne gehört. Großartige Musik. Schade, wie immer zu früh.

Freitag, 11. Februar 2011

Eisbergsalat mit Olivendressing

Ein Salat, der sowohl zum Grillen im Sommer, wie auch im Winter zu mediteranen Gerichten sehr gut schmeckt.


Zutaten:
1 Eisbersalat
1 kleine Zwiebel
1 rote Paprikaschote
1 gelbe Paprikaschote
2 Knoblauchzehen
80g schwarze Oliven
Salz,Pfeffer
2 EL Weinessig
6 EL Olivenöl

Zubereitung:
Für das Dressing Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken. 30g Oliven entsteinen und ebenfalls hacken. Thymian, Salz, Pfeffer und Weinessig verquirlen. Dann das Olivenöl darunterschlagen. Das Dressing abschmecken.
Die Paprikashoten putzen und waschen, dann in schmale Streifen schneiden. Den Eisbergsalat in Streifen schneiden und auseinanderzupfen. Eisbergsalat und Paprikastreifen restlichen Oliven vermischen und kurz vor dem Servieren mit dem Olivendressing vermischen..

Dienstag, 8. Februar 2011

Sonntag, 6. Februar 2011

Hurra wir haben auch mal Glück...

Es kommt selten vor, aber diesmal wurden wir auch mal ein bisschen belohnt und hatten Glück. Unser Lieblingsrezept für die Fischzubereitung der Mailänder Tomatenfächer wurde ausgewählt:

Freitag, 4. Februar 2011

Pizzateig Grundrezept

Hier mal schnell einen Hefeteig für ein Blech Pizza oder auch Pizzabrötchen, die schmecken wie beim Italiener!

Zutaten:
400g Mehl
1 Päckchen Hefe
1 TL Salz
3 EL Olivenöl
220ml warmes Wasser

Zubereitung:
Alles in eine Schüssel geben und mindestens 8 min kneten. Danach in eine geschlossene Schüssel an einen warmes Ort stellen. Hier hat sich ein auf 50°C vorgeheizter Backofen bewährt, der dann allerdings abgeschaltet werden kann. Der Teig sollte so lange ruhen bis sich die Teigmenge deutlich vergrößert hat, wir lassen den Teig bis zu einer Stunde gehen.

Pizza Margarita:
Pizzasauce, Salami und Mozzarella
Pizza Olivia:
Pizzasauce, Salami, Oliven und Mozzarella


Pizza Calzone:
Die Teigmenge halbieren und kreisrund ausrollen. Eine  Hälfte mit Kochschinken, Artischocken und Mozzarella belegen und zuklappen. Die Ränder fest andrücken. Ca. 20min bei 200 Grad im Ofen ausbacken.


Pizzabrötchen:
Aus dem Teig kleine Brötchen formen und bei 200 Grad ca. 12min ausbacken (wenn der Ofen vorgeheizt ist).


Pizza Thunfisch
Pizzasauce, Salami, Thunfisch und Mozzarella


Mittwoch, 2. Februar 2011

Das Bremer Kochbuch

Das Bremer Kochbuch ist eine Sammlung von über 700 Rezepten und ist im Original 1949 erschienen. Damals hat der Bremer Frauen-Erwerbs- und Ausbildungsverein diese Rezezepte zusammengetragen, sie stellen einen großen Fundus an bremisch regionalen Kochenrezepten dar. Der Buchverlag Schünemann aus Bremen hat dieses historische Kochbuch anlässlich ihres 200-jährigen Verlagsjubiläums als Reprint wieder aufgelegt.
Das Buch kann ich für alle Nostalgiker und Kochbuchfans nur empfehlen, die Sprache und die Rezepte sind interessant und liefern für auch für einfache Dinge, die heute zum größten Teil nicht mehr selbst hergestellt werden, Ideen und Anregungen. Weiterhin ist das Lesen der Rezepte schon sehr interessant, da man hier sehr gut sehen bzw, lesen, wie sich die Sprache in etwas mehr als 60 Jahren verändert hat. Ich kann dieses Kochbuch nur empfehlen.