Freitag, 30. Dezember 2011

Tortilla Salat

Ein wirklich leckerer Salat zum Buffet, zum Grillen finde ist der nicht so geeignet, da er selbst schon mit dem Hack Fleisch enthält.



Zutaten:
3 rote Zwiebeln
1 EL Olivenöl
500g Hackfleisch
Salz, Pfeffer
1 Pck. Taco-Gewürz
1 Dose Salsasoße
1 Dose Mais
1 Eisbergsalat
4 Tomaten
1 Tüte Tortilla-Chips
150g Schmand
200g geriebener Gouda

Zubereitung:
Die Zwiebeln fein hacken, zwei der drei Zwiebeln im heißen Öl glasig dünsten und dann das Hack dazugeben und krümelig braten, salzen und pfeffern. 175ml Wasser angießen und Taco-Gewürz zugeben. Den Salsa-Dip unterrühren und die Flüssigkeit reduzieren lassen. Dann alles abkühlen lassen.
Den Eisbergsalat fein schneiden, den Mais abtropfen lassen, die Tomaten würfeln und die Tortilla-Chips zerbröseln. Die Zutaten in einer Schüssel schichten, zuerst Eisbergsalat und Tomaten, dann Hackfleisch, Mais, Zwiebeln, Schmand und Gouda, die Chips erst kurz vor dem servieren über den Salat verstreuen.

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Amazon und kostenlose eBooks

Unter folgenden Link gibt es zurzeit jeden Tag ein kostenloses eBook für den Kindle eReader. Die Aktion dauert noch bis zum 6. Januar 2012. Das Angebot sind natürlich keine Bestseller, aber vielleicht ist doch das ein oder andere interessante Buch dabei.

Stimmungsbild - Der Mond

Eigentlich wollte ich die Mondfinsternis aufnehmen, die habe ich aber schlichtweg verpaßt. Eigentlich war der Mond bei uns noch nicht aufgegangen, so fiel die Mondfinsternis aus. Aber das Bild finde ich irgendwie doch recht stimmungsvoll und sollte nicht auf der Festplatte digital vergammeln, also kurz und sinnlos geblogt:

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Vollmond, Definition, Vollmondkalender 2012

Hier eine Definition für Vollmond, die ich aus Wikipedia gezogen habe:
„Vollmond ist der Zeitpunkt, zu dem die ekliptikale geozentrische Länge des Mondes um 180° größer ist als die geozentrische ekliptikale Länge der Sonne.“
Verstanden? Ja ist eigentlich nicht schwer, zu deutsch: Vollmond ist, wenn die Sonne und der Mond jeweils auf der gegenüberliegenden Seite des Erde stehen. Der Mond wird von der Sonne angestrahlt, weil die Ebene leicht verschoben sind, sollte das nicht der Fall sein, so findet eine Mondfinsternis statt. Soll wieder heißen die Erde schiebt sich zwischen Mond und Sonne.

Hier noch die Vollmond Zeiten in diesem Jahr

Montag, 9. Januar 2012, 08:30:06 Uhr
Dienstag, 7. Februar 2012, 22:53:48 Uhr
Donnerstag, 8. März 2012, 10:39:30 Uhr
Freitag, 6. April 2012, 21:18:42 Uhr
Sonntag, 6. Mai 2012, 05:35:06 Uhr
Montag, 4. Juni 2012, 13:11:36 Uhr
Dienstag, 3. Juli 2012, 20:51:54 Uhr
Donnerstag, 2. August 2012, 05:27:30 Uhr
Freitag, 31. August 2012, 15:58:06 Uhr
Sonntag, 30. September 2012, 05:18:36 Uhr
Montag, 29. Oktober 2012, 20:49:30 Uhr
Mittwoch, 28. November 2012, 15:46:00 Uhr
Freitag, 28. Dezember 2012, 11:21:12 Uhr

Dienstag, 27. Dezember 2011

Gelesen: Robin Cook - Die Hand des Bösen

Ein Medizin-Thriller von Robin Cook ist der Roman "Die Hand des Bösen". Ein Buch welches leicht zu lesen ist, interessant und spannend von der ersten Seite. Der Spannungsbogen bleibt auch bis zum Schluss konstant hoch, so das man das Buch nicht wirklich aus der Hand geben will. Mir hat es Spass gemacht es zu lesen und so kann ich auch dieses Buch nur empfehlen. Nebenbei ist das Thema auch noch ganz interessant.

Samstag, 24. Dezember 2011

Tiramisu mit Orangen

Eine Nachspeise wie für Weihnachten gemacht und ein Dickmacher erster Güte!

Zutaten:
4 Orangen
150g Zucker
5 EL Orangensaft
1 Zimtstange oder 1 Prise Zimtpulver
1 Sternanis
3 Nelken
5 Eigelb
500g Mascarpone
Löffelbiskuit
1 EL Kakaopulver

Zubereitung:
3 Orangen schälen und in Scheiben schneiden. 50g Zucker in einer Pfanne karamelisieren. Den Saft von einer Orange und 3 EL Orangensaft, Zimt, Sternanis und den Nelken zum Zucker geben und alles aufkochen lassen. Der Karamell muss sich lösen, dann die Orangenscheiben dazu geben und kurz mit kochen lassen, dann alles vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
100g Zucker und das Eigelb mindestens 8 min schaumig schlagen. Mascarpone und 2 EL Orangensaft verrühren und dann die Eimasse unterheben.
Den Löffelbiskuit am Boden einer Auflaufform verteilen, dann die Orangen darauf verteilen und mit den Sud auf der Pfanne übergiessen. Anschließend die Mascarpone-Masse darüber verteilen. Jetzt mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank und kurz vor dem Servieren alles mit Kakaopulver (Sieb) bestreuen.

Chicoreesalat

Ein winterlicher Salat, der vielleicht gut zu einem Weihnachtsmenü gereicht werden kann.

Zutaten:
2 Chicoree
2 Orangen
100g Rosinen
100g Walnüsse, gehackte
4 EL Sahne
Zitronensaft

Zubereitung:
Den Chicoree vierteln, den Strunk entfernen und alles in Streifen schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Aus einer halben Orange den Saft auspressen und zur Seite stellen. Die restlichen Orangen schälen und in Stücke schneiden. Die Roisinen und die Walnüsse, den Orangensaft und die Sahne zugeben und alles vermischen.

Schweinegeschnetzeltes überbacken

Ein Essen, welches man vorbereiten kann und dann mit relativ wenig Aufwand "just in time" auf den Tisch bringen kann.


Zutaten:
600g Schnitzelfleisch
4 EL Öl
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
Paprikagewürze, Curry
2 TL Mehl
200g Champignons
200g Sahne
150g geraspelten Käse (Gouda)

Zubereitung:
Das Fleisch in feine Streifen schneiden und in heißem Öl anbraten. Die kleingeschnittenen Zwiebeln und den Knoblauch dazugeben. Die Gewürze und das Mehl darüberstreuen und vermengen. Champignons dazugeben und mit der Sahne übergießen. Alles nochmal abschmecken und dann in eine gefettete Auflaufform geben. Den Käse darüberstreuen und im Backofen bei 200°C ca. 20min überbacken. Als Beilage Kartoffeln oder Reis, dazu einen frischen Salat.

Freitag, 23. Dezember 2011

Spaghetti mit Oliven und Mozzarella



Zutaten:
500g Spaghetti
50g Butter
2 Knoblauchzehen, klein gehackt
70g schwarze Oliven, entsteint und halbiert
3 El Olivenöl
20g frische Petersilie
150g Mozzarella, feingewürfelt

Zubereitung:
Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin vorsichtig erhitzen. Wenn der Knoblauch leicht braun wird, die fertige Pasta, die Oliven, das Olivenöl, die gehackte Petersilie und den Käse zugeben und vermengen. Und schon ist das Essen fertig.

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Schlesische Weihnachtssauce

Ein Gericht welches bei uns der Familie große Tradition hat. Meine Oma hat dies immer an Heiligabend gekocht. Dazu wurden Schlesische Weißwürste und ggf. auch andere Wurstsorten gereicht. Da alle Männer die Sauce nicht so gerne mochten, gab es immer auf Kartoffelsalat dazu. Heute würde ich mich freuen wenn meine Oma, das nochmal kochen könnte.

Zutaten:
3 Liter Wasser (Salzwasser)
1 Zwiebel(n)
1 Knollensellerie
4 Pastinake(n)
4 Petersilienwurzel(n)
1 Flache Malzbier
200 g Rosinen
200 g Mandel(n) (Mandelstifte)
500 g Backpflaumen, ohne Stein
350 g Honigkuchen
250 g Butter, zerlassen
150 g Mehl
Zitronensaft
Zucker

Zubereitung:
Salzwasser zum Kochen bringen. Zwiebel und Sellerieknolle schälen bzw. putzen und im Salzwasser ca. 30 Minuten bissfest kochen. Pastinaken, Petersilienwurzeln, Rosinen und Mandelstifte ca. 15 Minuten mitkochen.
Trockenpflaumen und Honigkuchen in Stücke schneiden und in wenig kaltem Wasser einweichen. Dann die Sellerieknolle, die Pastinaken und die Petersilienwurzeln aus der Brühe nehmen, würfeln und wieder zurück in die Brühe geben. Zwiebel entfernen.
Mehl in die Butter geben und eine Mehlschwitze herstellen. Mit der Mehlschwitze die Brühe andicken. Honigkuchenbrei mit der Einweichflüssigkeit in die Brühe geben. Zum Schluss nach Geschmack mit Zitronensaft und Zucker abschmecken.

Nachtrag (25.12.2011): Nach länger Diskussion wurde gestern abend, noch festgestellt, daß diesem Rezept noch das Malzbier fehlt. Der Honigkuchen oder auch Lebkuchen wird in Malzbier eingeweicht.
Dann wurde zu der Sauce noch Brot gereicht, welches in die Sauce (In kleine Stücke gezupft) getunkt wurde. Andere Hinweise unserer Familienmitglieder nehme ich gerne noch an. Falls die Erinnerung ans Tageslicht kommt. :-)

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Blaualgen oder besser Cyanobakterien

Die Blaualgen sind ja keine Algen, sondern sind den Baktieren zuzuordnen. Keiner will sie im Meer oder im Badesee haben. Ich will sie auch nicht in meinen Aquarien haben. Bisher bin ich von dieser Plage auch immer in Frieden gelassen worden. Doch nun ist es doch einmal passiert. Aber was ist passiert?
Mein 160er Becken 1 wurde um den Bruder 160er Becken 2 ergänzt, das ist nun schon über 2 Jahre her. Soweit so gut, aber was ist passiert? Die Änderung die passiert ist, war das ich einen großen Wasserwechsel alle 2 Wochen durchgeführt habe. Diesen Wasserwechsel mache ich mit einem Schlauch für beide Becken gleichzeitig. Das war eine nötige technische Maßnahme, da die beiden Becken übereinanderstehen. Ich hatte vorher in den unten stehenden Becken einen Wasserwechsel immer mit Eimern gemacht. Das war von zeitlichen Ablauf so, das ich alle 2 bis 3 Tage einen oder zwei 10l Eimer voll Wasser abgesaugt habe und dabei die Entengrütze reduziert habe. Das Pflanzenwachstum war gut, ich war zufrieden. Nach dieser Umstellung stagnierte das Pflanzenwachstum und nach einem weitern Jahr traten Fadenalgen auf, das Moos kümmerte und verschwand. Zum Abschluß der Wachstumskatastrophe brach der gesamte Valisnerienbestand und der Javafarnbestand zu 90% zusammen und dann kamen auch schon die Blaualgen. Sie bildeten sich an der Oberfläche zwischen den treibenden Hornkraut. Selbst die Wasserlinsen vermehrten sich nicht mehr.
Was also tun? Das Auftreten der Blaualgen und den misserablen Pflanzenwachstum war als Zusammenhang zu erkennen. Alle 2 Wochen die Blaualgenteppiche abzusaugen, führte zu keinem brauchbaren Ergebnis. Da ich aber nicht die Auswirkungen meines schlecht funktionierenden Aquariums bekämpfen wollte, sondern wieder ein funktionierendes Aquarium haben wollte, mußte ich den Zustand des Beckens wieder ändern. Ich habe also wieder angefangen, neben den großen Wasserwechseln alle zwei Wochen auch wieder kleinere Wasserwechsel durchzuführen. Was sollte das bringen? Ganz einfach, um das Pflanzenwachstum anzuregen, brauchen die Pflanzen Mineralien (also Nahrung) und die sollten regelmäßig in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Weiterhin habe ich wieder angefangen mit Eisendünger nachzuhelfen. Beim Wasserwechsel werden die Blaualgen weiterhin abgesaugt. Der Erfolg stellte sich nach ca.2 Monaten ein, die Blaualgen sind verschwunden und die ersten Bemühungen um ein besseres Wachstum der Pflanzen ist auch sichtbar. Also die Funktion des Beckens scheint sich zu verbessern und damit die Bedingungen für die Blaualgen zu verschlechtern, es geht also auch ohne Dunkelkur, Chemie oder sonstigem Zauber.

Dienstag, 20. Dezember 2011

Hedwig Urbanits - Weihnachtszeit

Weihnachtszeit
©  Hedwig Urbanits

Boden saugen, Sträucher stutzen,
allen Kindern Nase putzen,
Kekse, Torte, Strudel, backen
vorher noch schnell Nüsse knacken.

Rasch in die Geschäfte laufen,
viele schöne Dinge kaufen,
von der Liste dann abhaken,
alles weihnachtlich verpacken.

Halt, was ist nun in dem Päckchen,
war'n es Schuhe, war`s ein Jäckchen?
Aufgemacht und nachgesehen -
gleich mit Namensschild versehen.

Gott sei Dank, das wär' gelungen!
Mit den Kindern rasch gesungen,
die Geschichte vorgelesen,
ach, der Tag ist kurz gewesen.

Morgen steht auf dem Kalender:
"Weihnachtspost" und "gold'ne Bänder"
Post geschrieben - Band gebunden,
nun geht's in die letzten Runden.

Gäste sind noch einzuladen
und die Kinder noch zu baden,
sie zum Bravsein zu verpflichten,
Baum zu schmücken, Jause richten.

Fein, heut wird es mir gelingen,
mir ein Stündchen abzuringen,
zur Besinnung vor dem Feste
und dem Eintreffen der Gäste.

So streb' ich der Couch entgegen
um mich rasch noch hinzulegen.
Ach, wie wird mich das erquicken,
doch da hör' ich es schon klicken.

Stürmisch tönt der Gong vom Tor her -
ich vergeß' den Traum von vorher.
"Liebe Gäste, seid willkommen!"
Jause wird rasch eingenommen.

Und die Kinder fragen bange:
"Dauert dieser Tag noch lange?"
Endlich wird es langsam düster,
lauter wird das Festgeflüster.

Baum geschmückt, Kerzen gefunden,
Plattenteller dreht die Runden.
Schnell das Glöckchen noch geschwungen
und das Weihnachtslied gesungen.

"Dürfen wir nun endlich schauen,
an den Gaben uns erbauen?"
"Nichts da - aufgestellt und lachen,
Vater will noch Bilder machen."

Nun ist niemand mehr zu halten,
bei den Jungen und den Alten
ist die Neugier riesengroß:
"Was bringt mir das Christkind bloß?"

Rasch die Päckchen ausgeteilt
und zum Sessel dann geeilt,
um zu ruhen nach der Plage
der vorweihnachtlichen Tage.

Fast schon wär' ich d'raufgesessen.
Blitzgedanke - Abendessen!!
Riecht es da nicht sehr verdächtig?
Blick ins Rohr - die Gans ist prächtig!

Kein Gedanke mehr für Pause,
Tisch befrei'n vom Rest der Jause,
aufgedeckt und angerichtet -
und auf's Ausruh'n wird verzichtet!

Montag, 19. Dezember 2011

Erfahrungsbericht: PDF Umwandlung für Kindle eReader WiFi

Nachdem ich den Kindle eReader WiFi erworben hatte, gingen die Versuche mit den PDF Dateien los. Man ist technisch in der Lage eine PDF Datei auf den Kindle zu übertragen und zu lesen. Das ist grundsätzlich eine Möglichkeit, die aber nicht wirklich Spass macht und auch kaum einen Lesefluss ermöglicht. Bei dieser Realisierung muss man sich durch das Dokument zoomen und scrollen, also wirklich unpraktisch.
Eine weitere Möglichkeit ist die Umwandlung in ein Kindle geeignetes Format (MOBI). Dazu eignet sich die Software "calibre - E-book management". Hier ist wie der Name schon andeutet nicht nur ein Umwandler am Werke, sondern auch ein Management. Die Software ist relativ sperrig zu bedienen. Um bei der Umwandlung zu bleiben, die funktioniert nur wirklich gut bei den PDF Dokumenten, die nicht mehrspaltig formatiert sind. Bei mehreren Spalten passiert es immer wieder, das in den Zeilen die Spalten nicht erkannt werden und damit die Sätze völlig zerhackt werden und damit der Text nicht mehr lesbar ist.
Eine weitere und sehr komfortable Sache ist die persönliche Kindle Email Adresse. An diese Email wird das zu konvertierende Dokument angehängt und im Betreff "convert" angegegeben. Danach wird das Dokument gewandelt und auf den eReader über das Funknetz auf das Gerät gesendet. Aber hier ist auch wieder die Mehrspaltenproblematik aktiv. Jetzt kommt ein kleiner Trick, denn diese Konvertierung kann natürlich nicht nur PDF, sondern auf einfache TXT Dateien. Wer also keinen Wert auf Bilder, Grafiken und Sonstiges Wert legt und nur diesen Text haben möchte, kann im Adobe Reader das Dokument öffnen und es als Text-Dokument exportieren. Diese Datei wird dann per Email versendet und läßt sich dann super auf dem Kindle lesen. Probleme bei der Wandlung habe ich bisher noch nicht festgestellt.

Samstag, 17. Dezember 2011

Marmortaler

Diese Marmortaler sind auch unter dem Namen "Baron Güldensteins Gedächnistaler" im Umlauf.


Zutaten:
75 g Marzipanrohmasse
175 g Butter
80g g Puderzucker
1 P. Vanillezucker
1 Prise Salz
250 g Mehl
1-2 EL. Kakao


Zubereitung:
Marzipan und Butter in kleine Stückchen schneiden und mit den Quirlen des Handrührgerätes cremig rühren.
Puderzucker, Vanillezucker und Mehl zugeben. Alles zu einem glatten Teig rühren und am Ende noch mit den Händen kneten. Den Teig in zwei Hälften teilen und in die eine Hälfte den Kakao mit einkneten.
Den dunklen und hellen Teig dann wieder rasch zusammenkneten. (nicht zu sehr, damit die Marmorstruktur nicht verloren geht)
2 Teigportionen machen und aus jeder eine etwa 5 cm dicke Rolle machen. In Folie einwickeln und für
Ca. ½ Std. in den Gefrierschrank legen. Den Backofen auf 180° vorheizen. Das Backblech mit Back-
Papier auslegen. Die kalten Teigrollen in etwa ½ cm dicke Scheiben schneiden und auf das Blech legen.
Ca. 15 Min. backen bei ca. 180 ° und auskühlen lassen.

Freitag, 16. Dezember 2011

Spruch des Tages 16. Dezember 2011

Kindern und Uhren dürfen nicht ständig aufgezogen werden:
man muss sie auch mal gehen lassen...

Jean Paul
eig. Johann Paul Friedrich Richter
dt. Dichter, 1763 - 1825

Dienstag, 13. Dezember 2011

Märchen selbst erfunden - Grundschule Völkersen Teil 2

Geschrieben und erfunden von Julia Wachtmann für den Deutschunterricht in der 4. Klasse der Grundschule Völkersen.

Der tapfere Sohn und die Prinzessin
Einst lebte eine König, der herrschte über ein prächtiges Königreich. Er hatte einen tapferen Sohn. Eines Tages sprach der König: "Mein Sohn, nun ist es an der Zeit zu heiraten. Ziehe aus um eine Frau zu suchen. Als Du klein warst, habe ich eine Ritterrüstung für Dich aufbewahrt. Nun, hier ist sie." "Danke Vater, danke "sprach der Sohn. Er ging in seine Kammer, zog sich die Ritterrüstung an. Stolz ging er in den Stall wo sein Pferd Alexandro auf ihn wartete. Er holte die Sattelsachen und putzte sein Pferd. Dann sattelte er es. Er ritt los. Nach einer Weile kam er an einen Baum vorbei. Darunter stritten ein sprechender Hund und eine sprechende Katze. Die Katze meckerte: "Du Dickschädel, du alter Mehlsack." "Oho, das nimmst Du zurück, du dummes Ding" sprach der Hund. "Warum sollte ich" sagte die Katze. Der Königssohn sprach: "Nana, warum streitet ihr euch überhaupt?" "Weil er mir etwas weggenommen hat" antwortete die Katze. "Und du mir auch" sagte der Hund. "Dann bekommt jeder seine Sachen wieder zurück, und alles ist wieder gut" sagte der Königssohn und ritt weiter zu einem Schloss, weil er dort eine Prinzessin kennenlernen wollte. Nach einiger Zeit kam er im Schloss an. Leider bekam er die traurige Nachricht, daß die Prinzessin vor einer Weile mit ihrem sprechenden Einhorn einen Ausflug gemacht hat, und nicht zurück kam. Der Prinz ritt los, um die Prinzessin zu suchen. Nach zwei Tagen und zwei Nächten fand er das sprechende Einhorn. Es war an einen Baum angebunden und sprach: "Hilfe, meine Herrin, die Prinzessin ist in einer finsteren Höhle bei einem feuerspuckenden Drachen. Bitte hilf ihr." Der Königssohn ging in die Höhle hinein. Tiefer und tiefer. Er hörte die Prinzessin um Hilfe rufen. Er bekämpfte den Drachen. Die Prinzessin war frei. Sie ritten nach Hause zum Schloss. Die Prinzessin sprach: "Danke, das du mich gerettet hast, willst Du mich als Dank zur Frau nehmen?" Der Königssohn willigte ein. Bald darauf waren sie wieder am Schloss angekommen und der Vater der Prinzessin war sehr glücklich. Am nächsten Tag wurde Hochzeit gefeiert. Von nun an lebten sie glücklich bis an ihr Lebensende.

Samstag, 10. Dezember 2011

Weihnachtsstollen - Christstollen

Letzes Jahr hatten wir uns schon vorgenommen einen Stollen zubacken. Es leider an der Zeit gescheitert, aber dieses Jahr haben wir es dann doch geschafft.

1 kg Mehl
2 Pck. Trockenhefe
250ml lauwarme Milch
1 TL Salz
500g flüssige Butter
150g Zucker
2 Eigelbe
Schale von 2 Zitronen

Alles zu einem Teig verrühren und ca. 30 min an einem warmen Ort gehen lassen.

200g Sultaninen und
125g Korinthen
mit 2-4 EL Rum tränken

75g Orangeat
75g Zitronat
250g Mandelstifte

Alles unter den aufgegangenen Teig kneten. Die Masse zu einem Stollen formen und auf ein eingefettetes Backblech legen und nochmal 30min gehen lassen. Dann bei ca. 190-200°C für ca. 1 Stunde ausbacken.
Anschließend mit warmer Butter betreichen und mit viel Puderzucker betreuen.

Freitag, 9. Dezember 2011

Pfannkuchen

Pfannkuchen war mal meine Leibspeise. Aber ich habe diese Pfannkuchen mittlerweile seit ca. 20 Jahren nicht mehr gegessen, geschweige denn zubereitet. Meine Kinder hatten den Wunsch, da sie diese Pfannkuchen woanders gegessen hatten und nun auch welche zuhause essen wollten. Also kurz und schmerzlos:


Zutaten:
250g Mehl
500ml Milch
4 Eier
Prise Salz

Zubereitung:
Mehl und Milch verrühren und dann die Eier unterrühren und eine Prise Salz dazugeben. In einer Pfanne dünn ausbacken und dann nach Geschmack süß und herb bestreichen bzw. belegen und ggf. aufrollen.

Ach ja ich hätte es fast vergessen: Sie schmecken noch!

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Märchen - Grundschule Völkersen Teil 1

Geschrieben und erfunden von Julia Wachtmann für den Deutschunterricht in der 4. Klasse der Grundschule Völkersen.

Die schöne Bauerntochter

Es war einmal ein Bauer. Er hatte eine schöne Tochter. Sie wohnten auf einen großen Bauernhof. Sie hatten 3 Schweine, 1 Hund, 2 Gänse, 6 Hühner, 6 Kühe, 2 Katzen, 4 Pferde und eine große Kutsche. Aber eines schönes Tages kam ein Prinz und wollte nach dem rechten sehen und wie es ihnen geht. Er berichtete,das sein Vater der König alle zum Zählen kommen lassen will. Die Bauerntochter wollte aber nicht. Am nächsten Tag war die Bauerntochter schon ganz früh wach. Sie ging raus und fütterte die Tiere, dabei sah sie einen Haufen Bretter sie dachte :“ Mhmm wenn ich jetzt mir die Bretter nehme, ich in den Wald gehe und ich mir einen schönen Baum suche kann ich mir ein Baumhaus bauen in dem ich mich verstecken kann.“ Sie holte eine Schubkarre, einen Hammer, Nägel und ein Seil und zuletzt die Bretter. Dann ging sie auch schon los und suchte einen Baum aus. Nach einer Weile hatte sie einen schönen großen Baum für ihr Baumhaus gefunden. Endlich war sie fertig und musste eigentlich nach Hause gehen. Sie versteckte sich lieber. In der zwischen Zeit fuhr ihr Vater alleine zum Schloss zur Zählung. Als der Vater (Bauer) angekommen war begrüßten ihn am Schlosstor zwei Diener. Er ließ sich zählen. Abends kam er nach Hause die Tochter stand da und fütterte die Tiere. Der Vater (Bauer) sagte: „Wo bist du gewesen.?“ Er klang besorgt. Da die Tochter weggelaufen war, und sie sich nicht Zählen lassen wollte, stritten sie sich am nächsten Tag. Die Tochter war so wütend das sie ihre Sachen packte und sie ins Baumhaus zog. Eines Tages kam der Prinz zur Jagt an dem Baumhaus und sah die Bauerntochter und sagte : „Du da, komm mal runter.“ „Warum?“ fragte die Bauerntochter . „Weil ...Weil ... ohne Grund“sagte der Prinz. Darauf sagte die Bauerntochter : „Na gut,“ Sie ging runter und rannte weg, der Prinz rannte hinterher. Sie war wie vom Erdboden verschwunden. Eines Tages hörte die Bauerntochter, daß ihr Vater im Gefängnis saß. Sie wusste, daß sie durch ihr Weglaufen Schuld daran war. Sie ging ins Schloss und wollte wissen, wie sie ihren Vater befreien konnte. Der König sagte: „Drei Aufgaben musst du lösen um deinen Vater zu befreien. Deine erste Aufgabe soll das Spinnen sein. Spinne einen Tag und eine Nacht.“ Die Tochter tat was ihr aufgetragen wurde. „Die zweite Aufgabe wird das Weben eines Teppichs sein.“ Und wieder tat die Tochter, wie ihr geheißen. Am nächsten Tag war sie fertig. Der König sprach: „Als drittes bringe mir einen Glückskäfer, der mir für den Rest meines Lebens Glück bringen soll“. Auch dieses vollbrachte die Tochter. Ihr Vater war frei. Der Prinz hatte die Tochter liebgewonnen und bat um ihre Hand. Sie heirateten und lebten bis an ihr Lebensende gemeinsam in dem schönen Schloss. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie auch heute noch.

Samstag, 3. Dezember 2011

Spanische Ofenhähnchen

Hähnchenschenkel oder auch Hähnchenkeulen mal auf eine andere Art zubereitet.

Zutaten:
4 Hähnchenkeulen
600g festkochende Kartoffeln
3 Knoblauchenzehen
1 TL getrockneter Thymian oder 8 Zweige frischer
2 EL Olivenöl
125ml Sherry

Zubereitung:
Die Hähnchenkeulen evtl. am Gelenk zerteilen, mit Pfeffer und Salz würzen. Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden (oder hobeln). Den Knoblauch in Scheiben schneiden. Das Olivenöl in einem Bräter erhitzen und die Keulen rundherum anbraten und dann herausnehmen. Die Kartoffeln ins Bratenfett geben und kurz anbraten, mit Salz und Peffer würzen. Thymian und Knoblauch zufügen und die Hähnchenkeulen auf die Kartoffeln legen und dann mit dem Sherry angießen. Alles in den Ofen stellen und bei 180 Grad ca. 45 min garen.

Guten Appeitit.

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Witz des Tages 01.12.2011

Eine junge Lehrerin bekommt im Unterricht Besuch vom Oberschulrat und vom Rektor. Die zwei setzen sich ganz hinten in die Klasse. Die Lehrerin ist nervös, sie unterrichtet die 1. Klasse.

Sie schreibt einen Satz an die Tafel und fragt: "Wer von Euch kann diesen Satz lesen?"

Niemand hebt die Hand und die Lehrerin wird ganz unruhig. Da meldet sich Fritzchen, der in der letzten Reihe sitzt und sagt: "Die Lehrerin hat einen geilen Arsch!"

Die Lehrerin ist empört und fragt Fritzchen, was ihm einfällt.

Da dreht sich Fritzchen zum Oberschulrat und dem Rektor um und sagt: "Wenn ihr beide auch nicht lesen könnt, braucht ihr auch nicht falsch vorsagen!

Mittwoch, 30. November 2011

Adventskalender, selbstgebastelt

Seit einigen Jahren, wird der Adventskalender für unsere beiden Kids immer selbstgebastelt und selbstgefüllt. Es werden einfache Servietten mit allerlei Süßigkeiten und nützlichen Dingen gefüllt und dann mit einem Schleifenband zugebunden. Alles wird mit einer Nummer für den Tag versehen und an unserer Treppe angebunden. Jeden Morgen nach dem Frühstück wird dann das entsprechende Päckchen gesucht, abgeschnitten und mit einer großen Spannung geöffnet.

Dienstag, 29. November 2011

Erfahrungsbericht: Schutztasche für Kindle eReader WiFi

Nachdem ich mir den Kindle eReader WiFi gekauft habe, war schnell klar für das Gerät muss eine Schutzhülle oder Tasche besorgt werden. Die Gefahr, dass das Display beim Transport in meiner Arbeitstasche mit Schrammen der Extragüte versehen wird, ist zu groß.
Die ersten bei Versandhandel angebotenen Hüllen waren recht teuer und auch nicht lieferbar. Nach einem Tipp, von einem Kollegen, habe ich mich nochmals durchgeklickt und bin auf eine Tasche der Firma "navitech" gestoßen. Der Preis beträgt incl. Versand 15.49€. Eine aufklemmbare Leselampe ist im Preis auch enthalten, die habe ich aber noch nicht ausprobiert. Die Lieferung wurde per Post aus England versendet. Die Hülle macht einen guten Eindruck, ist Lederstyle und sieht doch recht edel aus. Einziger Kritikpunkt ist der Verschluß, der etwas schwer zu geht. Hier noch zwei Bilder.


Montag, 28. November 2011

Fernsehtipp: Ein Abend mit Lou Reed und Metallica

In der Nacht vom 8. Dezember 2011 auf den 9. Dezember 2011 wird um 1:00 Uhr auf WDR im Fernsehen der Auftritt von Lou Reed und Metallica im Kölner 1Live Studio gesendet. Hier waren ca. 400 Fans anwesend und haben einen exklusiven Auftritt dieser speziellen Kombination live erleben dürfen.

WDR - Rockpalast

Wer nicht so lange warten kann, hat auch schon die Möglichkeit im Stream sich den Auftritt bei 1Live anzugucken.

Samstag, 26. November 2011

Schweineragout mit Tomaten und Kartoffeln

Trotz der Tomaten ist das Ragout eher etwas für die kalten Jahreszeiten.


Zutaten:
1 kg Schweinenacken oder Kasselernacken möglichst ohne Knochen
Butterschmalz
1 Gemüsezwiebel
1/4 l Weißwein
1/3 l Brühe
100g Tomatenmark
Paprikapulver, edelsüß
Paprikapulver, scharf
Salz und Peffer
1 kg Kartoffeln
1 kg Tomaten
250 ml Creme fraiche
1 Zehe Knoblauch

Zubereitung:
Das Fleisch in mitelgroße Würfel schneiden, möglichst mundgerechte Stücke und mit Butterschmalz im Bräter anbraten. Wenn das Fleich Farbe genommen hat, die in grobe Stücke zerkleinerte Zwiebel dazugeben und kurz mitrösten lassen. Dann das Tomatenmark mit andünsten lassen. Anschließend mit Brühe und Wein ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und den Paprikagewürzen kräftig würzen. Den Bräter zudecken und ca. 50 min köcheln lassen.
Die Kartoffeln klein schneiden. Die Tomaten enthäuten und kleinschneiden. Beides nach 50 min dazugeben und ca. 30 min weiter köcheln lassen. Die Kartoffelstücke sollten gar sein. Eine Knoblauchzehe zerdrücken und mit dem Creme fraiche einrühren. Alles nochmal abschmecken und mit Baquette servieren. Wir haben um allem nochmal mehr Würze zuverleihen 2 EL Ajvar untergerührt. Sehr lecker.

Guten Appetit.

Dienstag, 22. November 2011

Wortherkunft: Präliminarien

Ich habe wieder was beim Lesen aufgenommen und im ersten Moment keine Ahnung was das Wort bedeutet, im zweiten aber auch nicht. Also Kollege Google gefragt: Das Wort bezeichnet Vorverhandlungen oder vorläufige Abmachungen, wird aber auch für einleitende Ereignisse, Bemerkungen oder Vorgeplänkel verwendet. Die Herkunft kommt von lateinisch prae = vor(her) und liminaris = zur Schwelle gehörend, zu: limen = Schwelle; Anfang.

Sonntag, 20. November 2011

Nusskuchen

Ein einfacher Nusskuchen der nicht nur im Winter in der Adventszeit schmeckt.


Zutaten:
300g Butter
200g Zucker
2 Pck. Vanilin-Zucker
4 Eier
Salz
2 Tropfen Bittermandel
250g Mehl
1 gestr. Teel. Backpulver
4 EL Rum
100g gem. Haselnüsse

Zubereitung:
Alles miteinander verrühren und dann im Backofen bei 160°C ca. 1 Stunde im Ofen bei Umluft in einer Kastenform backen.

Freitag, 18. November 2011

Musik zum Wochenende: Fates Warning

Fates Warning, eine Band aus Ohio, die 1983 gegründet wurde und seitdem 12 Alben veröffentlicht hat. Diese Band ist eine meiner musikalischen Topbands. Seit dem "No Exit"-Album, welches den Beginn der progressiven Phase der Band einleutet, haben mich alle Alben begeistert. Eine klasse Band, die in einem Atemzug mit Dream Theater oder Queensryche genannt werden muss. Sie haben aber nie den großen Durchbruch geschafft. Ich hatte das Vergnügen diese Band im Vorprogramm von Dream Theater in den 90er Jahren zu sehen. Damals im Aladin in Bremen, die Bude war übervoll, das Konzert nur genial. Ich erinnere mich gerne zurück.
Hier noch mal ein Live-Video mit halbwegs guter Qualität im Bild, der Sound läßt zu wünschen übrig:

Dienstag, 15. November 2011

Meine Meinung: Fracking - Hydraulic Fracturing

Was ist Fracking oder eigentlich Hydraulic Fracturing? Hier wird sehr einfach ausgedrückt eine Flüssigkeit in eine Gesteinsschicht eingepresst. Ziel dieser Technik ist es eine, durch eine Bohrung erreichte Gesteinsschicht, aufzubrechen und die Risse dann zu stabilisieren. Das dient dann dazu die Gas- und Flüssigkeitsdurchlässigkeit zu erhöhen.
Diese Methode war 2008 mehr als 50.000mal weltwiet im Einsatz. Die Entwicklung dieser Arbeitsweise geht auf der 1940er Jahre zurück. In den Vereinigten Staaten wird ein Einsatz des Frackings in 90% aller Gasförderungen angewendet.
Mit welchen Flüssigkeiten wird beim Fracking gearbeitet? Der überwiegende Bestandteil ist Wasser mit einer Beimischung von Sand. Erstmal hört sich dieses relativ harmlos an, doch werden weitere Additive beigemischt. Das wären ohne einzelne chemische Stoffe zu benennen: Gele, Schäume, Säuren, Schutzmittel, Biozide und Reibungsminderer. Hier beginnt jetzt die Problematik der Additive und deren Auswirkungen auf die Umwelt. Die prozentuale Menge der Additive ist sehr gering, die absolute Menge ist dann aber bei der Größenordnung durchaus sehr hoch und kann mehrere Tonnen betragen.

Die Förderbetriebe spielen selbstverständlich alle Risiken herunter. Keine Frage alles ist ungefährlich und wenn 30 bis 40 Kubikmeter Benzol benzolhältiges Lagerstättenwasser in das Erdreich durch einen Betriebsunfall gelangen besteht keine Gefahr für die Bevölkerung! Es ist sogar so ungefährlich, das auch die Bevölkerung und die amtlichen Stellen nicht informiert werden. Das ist eine Sauerei ohne gleichen! Weiterhin sind auch die aufgetretenen Erschütterungen und Erdbeben nicht auf eine Erdgasförderung zurückzuführen, so die Aussagen der Konzerne. Es ist aber bereits nachgewiesen, das hier ein Zusammenhang bestehen muss! Als geschädigter Hausbesitzer ist man allerdings in der Beweispflicht und das wird wohl bei jeden Einzelfall zu beweisen sein. Wie soll man gegen einen Profi im Leugnen und Abwiegeln diesen Beweis erbringen?
Ach ja in Frankreich ist Fracking verboten, dafür setzen die allerding auch auf Atomkraft.

Sonntag, 13. November 2011

Der Winter meldet sich zu Wort

Wir hatten heute die zweite Frostnacht in diesem noch Herbst. Es sieht wunderschön draußen aus und daher hier eine visuelle Impression.


Samstag, 12. November 2011

Gefüllter Blätterteig

Eine kleine Leckerei, die aber sehr schnell satt macht, sind gefüllte Blätterteigtaschen:


Zutaten:
Blätterteigplatten (TK)
gekochter Schinken ca. 1/2 halbe Scheibe je Blätterteigplatte
Schnittkäse nach Geschmack ca. 1/2 halbe Scheibe je Blätterteigplatte
1 Zwiebel
frische Champignons (Menge nach Hunger)
Petersilie, feingehackt
Ei, Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Die Pilze vierteln und die Zwiebel in kleine Stücke schneiden. Die Pilze und Zwiebel in Magarine andünsten und zuletzt Petersilie untermischen. Den Schinken und den Käse auf die Blätterteigplatten legen und Champignons darauf verteilen. Die Ränder der Blätterteigscheibe mit Eigelb einstreichen, dann zusammenklappen. Mit einer Gabel die Ränder fest zusammendrücken. Rest vom Eigelb zum Betreichen nehmen und die Blätterteigtaschen nach Anweisung backen. ( bei 200 Grad 20 min - nicht vorgeheizt.)

 Der Käse kommt hier noch oben drauf...

fertig ist die Tasche

Freitag, 11. November 2011

Meine Meinung; Freitag der 11.11.11, Bambi, Neuverschuldung

Ein Tag an dem viele Heiraten werden, warum auch nicht, so kann man sich wenigsten den Hochzeitstag merken. Kann ich auch an einem krummen Datum. Alles eine Frage der Konzentration.

Politiker der Regierung loben sich selbst, sollen Sie auch. Sonst würde ja das keiner tun. Warum auch, wenn man sich damit brüstet weniger Schulden zu machen als geplant, dann das ist nicht besonders schlau. Wenn ich meinem Schuldenberater sagen würde, dass ich Stolz auf mich bin, weil ich heute 1000€ weniger Schulden gemacht habe, da es die Schrankwand heute im Angebot für 11.000€ gab. Wird er nicht begeistert sein, da ich ja schon überschuldet bin.
Dann kann ich ja auch noch auf eine Mehreinnahme durch Steuersenkung hoffen, na toll 6€ im Monat! So viel knöpft mir die Bahn jedes Jahr mehr ab, damit ich zu spät am Bahnhof ankomme. Ach ja, ein Unternehmen, welches durch verlängerte Fahrzeiten, zum gleichen Preis eine Mehrleistung anbietet. Das hatten wir aber schon.
Eine Frage habe ich noch, wo kann ich Politiker wählen, die mich nicht verarschen und nicht wie die Lemminge der Führung folgen, weil sie sonst politisch sich in die Arbeitslosigkeit wählen? Bei Wahlen werden die anderen nicht gewählt, weil sie so gut sind. Die Machtbesitzer werden abgewählt!

Ach ja, und dann war da noch der Bushido und das kleine Reh Bambi. Ein harter Typ mit Sprüchen, die die Welt nicht braucht, überflüssig und dumm sind. Aber eines muss ich zu bedenken geben, wenn man Menschen nicht die Möglichkeit gibt sich zuändern und vergangenes zu bedauern, dann finde ich das auch nicht gut. Ich möchte auch nicht mit den Sprüchen von vor 10 Jahren immer wieder in Konflikt gebracht werden. Meinungen und Zeiten ändern sich und was mit 23 jungen Jahren von sich gibt, ist in der Regel nicht die Meinung die man mit 33 hat und weitere 10 Jahre später ändert sich das noch mal. Wie weit man in diesem Fall Toleranz und Nachsicht zeigen sollte, das ist jedem selber überlassen.

Mittwoch, 9. November 2011

Schleich Figuren - Neulich auf unserem Reitplatz

Die Figuren von Schleich sind eine Klasse für sich, die Detailtreue ist einfach fazinierend und bewunderswert. Hier zwei Bilder die spontan entstanden sind und irgendwie was haben.



Sonntag, 6. November 2011

Wahltermine 2012

Bei dieser Flut von Wahlterminen im Jahre 2012 in der Mehrzahl zu sprechen ist schon mal falsch. Es gibt nur eine Wahl in Deutschland im Jahre 2012.


6. Mai         Schleswig-Holstein           Landtagswahl


Das ist nicht besonders viel. Da können sich die Politiker ja richtig entspannen. Als Ausblick kann ich das Jahr 2014 schon mal erwähnen, hier gibt es 16 Wahltermine!

Ach ja ein Update (12.03.2012) ist fällig:

18. März                                             Bundespräsident
25. März     Saarland                           Landtagswahl

vielleicht überlegt sich der ein oder andere vertrauensvoll gewählte ja auch noch keinen Bock mehr zu haben und wir haben dieses Jahr doch noch ein paar mehr Wahltermine. 

Update (02.04.2012) Kaum hatte ich das Update am 12.3. eingestellt, hatten die Jungs und Mädels in NRW auch keinen Bock mehr. So geht die FDP Vernichtungsrunde weiter, gestern habe ich den Wahltermin vernommen. 


13. Mai    NRW                                Landtagswahl

Also schaun wir mal, was noch so dolles passiert.

Freitag, 4. November 2011

Chili con carne

Chili con carne ist bei uns auch ein typisches Wintergericht, ich würde dieses scharfe Essen auch nicht wirklich im Sommer essen wollen. Den Ursprung dieses Gerichts schreibt man irrtümlicher Weise der mexikanischen Küche zu. Dort ist es scheinbar aber nur im Grenzgebiet zum Süden der USA, wo es wohl seinen Ursprung hat, bekannt und dort auch nur in den Touristengebieten. Über die Zubereitungsweise und die dafür nötigen Zutaten soll es auch verschiedene Ansichten und Meinungen geben. Ich mache hier mal unsere Variante öffentlich, die aber auch nicht besonders spektakulär ist und damit wohl auch weit verbreitet sein sollte.


Zutaten:
500g Hackfleisch
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 Dose Tomaten, stückig
1 gr. Dose Tomatenmark
1 gr. Dose rote Bohnen
3 Paprika, rot, grün und gelb
Margarine
Chilipulver, Salz, Pfeffer und Paprikapulver

Zubereitung:
Zwiebeln und Knoblauch mit Margarine in einem großen Topf glasig dünsten. Das Hackfleisch dazugeben und anbraten. Wenn das Hackfleisch Farbe bekommen hat, das Tomatenmark dazugeben und mit anrösten. Anschließend nach Geschmack scharf würzen und dann die stückigen Tomaten und die klein gewürfelte Paprika hinzufügen. Alles ca. 15min köcheln lassen und anschließend die roten Bohnen mit den Saft dazugeben und nochmals kurz aufkochen lassen. Dann nochmal abschmecken und ggf. nachwürzen. Mit Reis oder Baquette servieren.

Mittwoch, 2. November 2011

Herbstimpressionen 2011

Ein paar Bilder aus diesem wunderschönen Herbst 2011. War der Sommer nur durchwachsen, nach meinem persönlichen Gefühl, finde ich den Herbst in diesem Jahr einfach Supergeil. Selten so schönes Wetter im Oktober und Anfang November, jedesfalls gefühlt.


Dienstag, 1. November 2011

Witz des Tages 01.11.2011

Wisst ihr was der Unterschied zwischen dem Menschen und einer Maus ist?

Der Mensch hat die Atombombe erfunden. Eine Maus würde niemals eine Mausefalle erfinden.

Sonntag, 30. Oktober 2011

Samstag, 29. Oktober 2011

Holtebüttel Rockt 2011 - The X-Mass Party

Holtebüttel Rockt geht auch im Herbst weiter, eine Indoor Party im Schießstand Holtebüttel. Alle Achtung hier wird was organisiert. Ich will auch hin, wenn mir nichts zwischenkommt. Mein Musikwunsch: Metallica - One und Saxen - Strong Arm Of The Law. Also Organisationsteam - Sollte kein Problem sein!

Freitag, 28. Oktober 2011

Paprikarahmsauce

Eine leckere Rahmsauce passend zu Schweinemedallions oder Schnitzel.
 

Zutaten: 
1 Schweinefilet oder 2-3 Schnitzel
500g Spitzpaprikaschote, in Streifen geschnitten
2 Zehe Knoblauch, klein gewürfelt
Speisestärke und Butter
200 g Crème fraîche (Kräuter)
200g Sahne
Salz, Pfeffer, Paprikapulver, edelsüß und scharf
Kräuter der Provence
Olivenöl

Zubereitung:
Das Fleisch  mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen. In einer heißen Pfanne anbraten und im vorgeheizten Backofen (ca. 100°C) warm stellen.
In den Bratensaft die Paprika mit dem Knoblauch in Olivenöl andünsten und die Creme fraiche und die Sahne hinzugeben.
Nach Geschmack mit den Gewürzen und Kräutern würzen.

Reis oder Baguette schmeckt sehr gut dazu, evtl. zusätzlich ein gemischter Salat.

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Meine Meinung: 150 Jahre Telefon

150 Jahre Telefon, ja so alt ist es schon. Die Entwicklung ist langsam aber stetig vorrangetrieben worden und vollzieht sich zurzeit mit einer überlichtschnellen Geschwindigkeit. Das Telefon beeinflußt in den letzten Jahren mehr und mehr unser tägliches Leben. Es ist mittlerweile für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit den gewünschten Gesprächspartner zu erreichen und das zu jeder Tageszeit und in jeder Situation. Was ist heute ein Telefon? Im Festnetzbereich ist es zum Glück immer noch ein Telefon. Mit meinem Festnetztelefon, welches auch schon mobil ist, kann ich nicht ins Internet oder Bilder machen oder Musik abspielen. Im Mobil-Bereich ist die Entwicklung multimedial, das man sich oft fragt, ob man damit auch telefonieren kann?

Um auf den Aspekt der Erreichbarkeit und Selbstverständlichkeiten zurückzukommen. Warum muss ich jedes Gespräch annehmen. Meine Meinung ist, das diese Technik mir eine Kommunikationsmöglichkeit liefert und keine Kommunikationspflicht! Wenn mich einer anruft, kann er zu jeder Tageszeit eine gesprochene Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen. Ich rufe dann auch schon zurück. Vielen Anrufer ist der Anruf dann schon so unwichtig, dass ihnen keine Wortmeldung mehr einfällt. Was wollte man mir denn dann persönlich mitteilen?
Interessant finde ich auch die Frage des Anrufers: "Wo bist du gerade?". Das hätte es vor 25 Jahren nicht gegeben, die Frage wäre schlicht unsinnig gewesen!
Viele können auch nicht mehr ohne das Handy das Haus verlassen, man fühlt sich nackt, so geht mir das immer noch mit Papiertaschentücher (Ich bin wohl rückständig)  Ständig wird gesimst (Schreib man da so?), im Internet gesurft, Musik gehört und ganz selten auch mal telefoniert. Das sind dann die Momente, wo Menschen durch ihre Umwelt geistesabwesend wandern und scheinbar Selbstgespräche führen. Immer wieder interessant zu beobachten. Telefonieren und Autofahren will ich garnicht ansprechen. Ebenso will ich mich nicht über Telefone auslassen, die in der Toilettenanlage verschwinden. Ebenso über den schlechten Empfang in Zügen und die wiederholten Anrufe, bei denen erst geklärt werden muss an welcher Stelle das Gespräch unterbrochen wurde um dann wieder unterbrochen zu werden. Das kann zu einer berühmten Geschichte von Michael Ende werden, nämlich der unendlichen.
Was soll's, 150 Jahre Telefon, es hat auch was Gutes. Also in dem Sinne:: Das Pferd frißt keinen Gurkensalat.

Freitag, 21. Oktober 2011

Filettopf

Filettopf ein Klassiker unter den Freunden reichhaltiger Mahlzeiten. Den mit Kalorien wird hier nicht gegeizt, dessen sollte man sich bewusst sein. Aber was soll's Ostern, Weihnachten oder zu anderen Gelegenheiten muss man klotzen und nicht kleckern.


Zutaten:
1kg Schweinefilet
2 Zwiebeln
500g Champignons
1 Becher Sahne
1 Becher Creme fraiche (Kräuter)
geriebener Käse
200 ml Weißwein
400g Frischkäse, Kräuter
Salz, Pfeffer und Öl

Zubereitung:
Das Filet in Stücke schneiden und anbraten, dann in eine Auflaufform geben. Die Zwiebeln und Champignons im Fleischsaft ausbraten. Mit Weißwein ablöschen, dann den Frischkäse, Sahne und Creme-Fraiche langsam einrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Masse über das Fleisch in die Auflaufform geben und mit dem geriebenen Käse bestreuen und dann alle für 20 min bei 180 Grad im Ofen überbacken. Am besten mit Reis oder ggf. mit Kartoffeln servieren, ein frischer Salat dazu und alles sollte perfekt sein.

Montag, 17. Oktober 2011

Neolamprolgus longior und Julidochromis transcriptus

Wenn man die Kamera schon mal in der Hand hat, dann entstehen auch immer ein paar Schnapschüsse, die Bilder werden keine Preise gewinnen, sind aber trotzdem zeigenswert.



Samstag, 15. Oktober 2011

Apfel Weintorte

Äpfelzeit = Kuchenzeit


Für den Teig:
200g Mehl
1 TL Backpulver
75g Zucker
1 Ei
100g Margerine

Einen Knetteig herstellen und den Boden einer Springform damit auslegen, den Rand ca. 3cm hochziehen.

Füllung
0,75l Wein oder Apfelsaft
7 Äpfel (je nach Größe)
200g Zucker
2 Pkt. Vanillepuddingpulver

Wein und/oder Apfelsaft und Zucler erhitzen und mit dem Puddingpulver andicken. Die geschälten grob geraspelten oder in kleine Stücke geschnittenen Äpfel unter die Weinmasse rühren. Alles abkühlen lassen und auf den Teig geben.
Backzeit ca. 45min bei 200°C

Anschließend mit Sahne bestreichen und er mag mit Zucker/Zimt bestreuen.

Schmeckt kühlschrankkalt am besten!

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Gelesen: Dan Brown - Illuminati

Das Buch ist im Jahr 2003 in deutscher Sprache erschienen und es wurden weltwelt ca. acht Millionen Exemplare verkauft. Die Hauptfigur ist wie auch in den später erschienen Romanen Sakrileg und in Das verlorene Symbol, Robert Langdon. Im Film wird die Hauptfigur von Tom Hanks gespielt, aber beim Lesen dieser Bücher habe ich zumindestens immer einen modernen Indianer Jones im Kopf und sehe in meiner Fantasie immer einen Harrison Ford durch die Geschichte rennen. Aber zurück zum Buch, hier wird einem wieder ein spannender Thriller geboten, der gespickt ist mit geschichtlichen Hintergründen, Symboliken, Mythen und Legenden. Ob dieses immer der Wahrheit, der Geschichte entspricht oder eher vieles einer künstlerischen Fantasie und Freiheit entstammt, das möchte ich nicht beurtetilen und bewerten. Ich finde das Buch sehr spannend, mit der Einschränkung, das der Spannungsbogen am Ende sehr in die Länge gezogen wird und dadurch die Geduld beim Lesen doch auf den letzten 50 Seiten sehr beansprucht wird.


Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag)
ISBN-10: 3404148665
ISBN-13: 978-3404148660

Dienstag, 11. Oktober 2011

Wortherkunft: indigniert

Das Wort ist mir in einem Roman über den Weg gescrollt. Ich hatte wiedermal keine Ahnung was das zu bedeuten hat. Also Googeln und Bloggen, hier das Ergebnis:
Das Wort indigniert kommt wahrscheinlich aus dem französichen idigné = entrüstet und bedeutet "von etwas unangenehm und peinlich berührt" zu sein. Indignation bedeutet entsprechend Entrüstung bzw. Empörung.

Sonntag, 9. Oktober 2011

Schweinefleischpfanne pikant


Zutaten:
300g Schweinefilet
Salz
4 EL Reiswein oder Sherry
1 1/2 EL Speisestärke
100g Bambussprossen
100g Lauch
1 Stück Ingwer
3 Zehen Knoblauch
2 EL Essig
2 EL Sojasauce
2 EL Zucker
neutrales Öl zum Braten
40g scharfe Bohnenpaste

Zubereitung:
Das Fleisch in Steifen schneiden und mit Salz würzen. 2 EL Reiswein mit der Speisstärke glatt rühren und mit dem Fleisch vermengen. Die Bambussprossen evtl. noch in Steifen schneiden. Den Lauch klein schneiden. Knoblauch und Ingwer fein hacken. Reiswein, Essig und Sojasauce vermischen und Zucker unterrühren. 1 EL Speisstärke mit etwas Wasser glattrühren und unter die Sauce geben.
Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch scharf anbraten. Bohnenpaste, Lauch, Ingwer und Knoblauch dazugeben und kurz durchbraten. Die Bambussprossen hinzufügen und mit der Sauce ablöschen und kurz aufkochen lassen. Zum Schluss abschmecken und schmecken lassen.

Freitag, 7. Oktober 2011

Erfahrungsbericht: Kindle eReader WiFi


Ich spielt schon länger mit dem Gedanken mir einen Kindle eReader zu kaufen. Da kam mir der neue von Kindle für 99€ ganz recht und kurz entschlossen wurde das Ding bestellt.
Der Liefertermin wurde von seitens Amazon mit dem 13. Oktober angegeben, dann auf dem 7. Oktober vorverlegt. Die freundliche Dame der Post brachte das Päckchen schon am 6. Oktober. Das nenne ich Geschwindigkeit und Schnelligkeit, da ist dieser Versender wirklich unschlagbar.
Aber nun zum Kindle: Die Verpackung ist gleichzeitig die Versandbox, was ich ein bisschen seltsam finde, aber na gut. Geliefert wird ein minimalistisches Handbuch, denn die eigentliche Anleitung isr auf dem Reader mitgeliefert. Wenn man nicht komplett DAU ist, dann ist das auch so ok. Weiterhin wird ein USB-Kabel im schicken Weiß als Zubehör geliefert, über welches die Akku's geladen werden und mit dem auch Dokumente auf das Gerät gespielt werden sollen.
Der erste Eindruck überzeugt, das Display (15cm) ist groß genug, das Gewicht mit 170g ist auch als leicht zu bezeichnen. Das Display läßt sich sehr gut ablesen, auch bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen.
Was ich noch nicht vernüftig gelöst habe ist die drahtlose Verbindung mit dem Router. Nur die Einstellung ohne Sicherungsmodus als kein WEP oder WPA. Hier scheint es auch Probleme zugeben, zumindestens wird das in Foren berichtet. Ich werde hier aber noch mal experimentieren. Wenn es aber so ist, kann ich damit auch Leben, dann muß eben kurzfristig der Router umgestellt werden. Jeden Tag benötigt man keine Verbindung zu Kindle. Der oft geäußerte Kritikpunkt des kleineren Speichers und der hier nun fehlenden Tastatur halte ich für unnötig. 2 GB Daten sind ne Menge und ich muß ja nicht die halbe Bibliothek mitschleppen und schreiben will ich mit einem eReader auch nicht, denn dann hätte ich mir einen eWriter gekauft.
Ein weiteres Thema für mich sind die PDF-Dokumente, die ich in Massen habe. Ja ein Kindle kann PDF-Dokumente lesen, aber das macht nicht wirklich Freude. Da man beim Lesen immer nur einen Ausschnitt in Form einer Vergrößerung sieht. Ist nicht wirklich praktikabel. Aber auch hier gibt es eine Teillösung. Man kann sich die Dokumente über eine Kindle-eMail-Adresse zusenden und so direkt auf seinen Kindle übertragen lassen (WiFi muss dann aktiviert sein und das Gerät auch verbunden - logisch). Wenn man dann in der Betreffzeile "convert" einträgt werden die PDF-Dokumente in das Kindle-Format gewandelt. Super denkt man, funktioniert auch mit einfachen PDF-Inhalten. Bei mehrspaltigen Texten versagt diese Methode komplett. Das Ergebnis ist nicht lesbar. Ich habe dam verschiedene Programme zum Umwandeln der Dokumente ausprobiert, bin aber auch noch zu keinen brauchbaren Ergebnis gekommen.
Etwas zu den Akku-Leufzeiten kann ich zurzeit noch nicht sagen, dafür ist er noch nicht lang genug im Gebrauch.
Was man auch sicherlich benötigt für diesen Gerät ist eine Tasche oder Schutzhülle. Die sind aber zurzeit entsprechend teuer und auch noch nicht lieferbar. Also hier ist noch Warten angesagt.
Alles in allem bin ich aber zufrieden mit diesem Gerät.

Nachtrag: Das Problem mit der WiFi-Verbindung konnte ich lösen, es war wiedermal zwischen Monitor und Rückenlehne des Bürostuhls. Nicht das Passwort des Routers ist hier gefragt, sondern ein vom Router generierte Passphrase (ist nichts anderes als ein Passwort). Muss einem ja auch mal gesagt werden, wenn man hier das erstemal auf diesem Gebiet des WLAN unterwegs ist. Als Fazit alles funktioniert mit WPA2 Sicherheitsmodus. :-)

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Meine neuen Bewohner Synodontis grandiops / multipunctatus

Meine neuen Welse habe ich von der Zierfischbörse aus Bremen mitgebracht. Es sind fünf Tiere von ca. 3 - 5cm Gesamtlänge. Ich habe die Tiere in mein großes Tanganjikaseebecken gesetzt. Die Tiere wurden, wie üblich unter dem Namen Synodontis multipunctatus gehandelt, es handelt sich aber mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit um die Art Synodontis grandiops. Beide Arten sind sogenannte Kuckuckswelse, die Unterscheidung der beiden Arten erfolgt in der Regel über die Gesamtlänge. S. grandiops wird ca. 15cm lang, während S. mulipunctatus ca. 28cm lang wird. Weiterhin hat S. grandiops sieben Flossenstrahlen in den Brustflossen und S. multipunctatus 8 Flossenstrahlen. Da wünsche ich aber beim lebenden Tier viel Spass beim Zählversuch.
Meine Tiere haben sich gut eingelebt und sind relativ scheu. Jedes Tier bewohnt eine Höhle und zeigt sich außerhalb der Felsen nur zur Fütterungszeit und wenn es sich dabei ungestört fühlt. Aggressionen der Cichliden gehen die Tiere durch ihre extrem schnelle Schwimmweise aus den Weg. Dementsprechend schwierig war das Fotografieren und das Ergebnis ist nicht so dolle.

Montag, 3. Oktober 2011

Meine Meinung: Wilder Westen - ohne Klopapier, geht nicht

Hat sich einer mal Gedanken gemacht, was unsere Fernsehhelden des Wilden Westen's gemacht haben, wenn sie ein Geschäft verrichten mussten? Nein sicherlich nicht. Aber überlegt mal! Wenn das Pferd gesattelt wird, werden die Decke, das Gewehr, Kaffee, Speck und Bohnen verschnürt und dann noch die Tasche mit Gold. Aber niemand hat jemals einen Cowboy Klopapier einpacken sehen. In keinem Film, oder habe ich da was übersehen. Wie soll das jemals funktioniert haben?
Bereitet euch mal abends Speck mit Bohnen zu und am nächsten morgen einen Becher Kaffee, da weiss ich aber was passiert, das ganze durch das Schaukeln das Pferdes noch ordentlich in Wallung gebracht, dann weiss man warum die wild galoppierend durch die Prärie geritten sind. Das Pferd hat den Gestank nicht ausgehalten und ist durchgegangen. Aber ohne Klopapier und netter Toilette durch die Kakteenwüste, na dann mal viel Spass. Ich glaube da werden wir richtig verarscht, sprichwörtlich.

Sonntag, 2. Oktober 2011

Meine Altolamprologus calvus haben gelaicht - Teil 2

Eine Woche später neigt sich die Geschichte dem Ende zu. Heute Nacht hat die Anzahl der Jungfische dramatisch abgenommen. Im Laufe der Woche wurde der Dottersack aufgezerrt und nun sind die kleinen Fische hungrig. Da bedeutet die Nestflucht hat eingesetzt und so verschwinden die Kleinen in die kleine große Welt, was übersetzt bedeutet in den Magen eines größeren Fisches. Fressen und gefressen werden, der große Sinn des Lebens?

Hier ein Blick in die Brutspalte:
und nochmal die stolzen Eltern.

Samstag, 1. Oktober 2011

Witz des Tages 01.10.2011

Ein Fremder sitzt im Flugzeug neben einem kleinen Mädchen.

Der Fremde wendet sich ihr zu und sagt: "Reden wir ein wenig zusammen? Die Flüge gehen schneller vorüber, wenn man sich unterhält."

Das kleine Mädchen hatte eben sein Buch geöffnet, schloss es nun aber langsam und fragt: "Über was möchten Sie reden?"

"Oh, ich weiß nicht", antwortet der Fremde. "Wie wär's über Atomstrom?"

"OK", antwortet sie. "Das wär ein interessantes Thema. Aber erlauben Sie mir zuerst eine Frage: Ein Pferd, eine Kuh und ein Reh essen alle dasselbe Zeug, nämlich Gras. Aber das Reh scheidet kleine Kügelchen aus, die Kuh einen flachen Fladen, und das Pferd produziert Klumpen getrocknetes Gras. Warum denken Sie, dass das so ist?"

Der Fremde denkt darüber nach und sagt: "Ich habe keine Ahnung."

Darauf antwortet das kleine Mädchen: "Fühlen Sie sich wirklich kompetent, um über Atomstrom zu reden, wenn sie nicht einmal über Scheiße Bescheid wissen?"

Quelle: http://witze.net/

Freitag, 30. September 2011

Musik zum Wochenende: Superheavy

Superheavy die neue Supergroup von Mick Jagger, Joss Stone, Dave Stewart, A. R. Rahman und Damian Marley. Das Album ist am 16. September erschienen und ist wirklich gut geworden. Es verbindet die unterschiedlichsten Musikrichtungen miteinander, das ist es was ich besonders mag. Mick Jagger und Dave Stewart muss man nicht vorstellen, Joss Stone sollte auch mittlerweile einen gewissen Status haben, so das Sie entsprechend bekannt ist. A.R. Rahman, da wird es schon schwieriger, er ist Songwriter und Sänger und ist für sehr viele Kompositionen im Bereich der Filmmusik verantwortlich. Hier ist er so erfolgreich, das er in Indien einen entsprechenden Bekanntheitsgrad hat: Superstar. Damian Marley ist der jüngste Sohn von Bob Marley und auch seit längerem erfolgreich im Musikgeschäft unterwegs. Lange Rede, kurzer Sinn: Die Platte ist sehr gut und empfehlenswert. Hier ein kurzer Trailer, da auf die Musik Appetit machen soll.

Donnerstag, 29. September 2011

Crohn und Colitis Tag 30. September 2011

Ich möchte einfach darauf Aufmerksam machen. Die Aktionen finden nicht nur morgen statt, sondern von Mitte September bis Mitte Oktober.http://www.crohn-und-colitis-tag.de/startseite.html

siehe auch http://www.dccv.de/ und http://www.ced-alleswasgeht.de/home.php

Rindfleisch nach Szechuan-Art

Nicht nur die mediterane Küche, sondern auch die asiatische Küche zeichnet sich durch eine relativ leichte und bekömmliche Zubereitung aus. Daher ist auch das asiatische bei uns recht beliebt. Szechuan-Art bedeutet dabei, daß das Gericht scharf ist. In China versteht man darunter die Würzung mit: Scharfer Bohnensauce.


Zutaten:
500g mageres Rindfleisch
100g Karotten
75g Staudensellerie
75g Brokkoli
1 rote Chilischote
1 Zehe Knoblauch
1 Stück Ingwer, ca. 1,5 cm
neutrales Öl zum Frittieren
3 EL Sojasauce
2 EL Reiswein oder Sherry
Salz und Pfeffer

für die Marinade:
2 EL Sojasauce
1 EL Reiswein oder Sherry
1 EL Sesamöl
1 TL Zucker

Zubereitung:
Das Rindfleisch in dünne Streifen schneiden und in eine Schale geben. Die Zutaten für die Marinade verrühren und das Fleich damit übergiessen und mehrfach wenden. Die Karotten in dünne Streifen schneiden, den Staudensellerie in kleine Stücke schneiden. Den Brokkoli in kleine Röschen zerteilen. Knoblauch und Ingwer fein hacken. Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin frittieren. Das Fleich anschließend herausnehmen und die Pfanne vom restlichen Öl befreien. Anschließend mit wenig Öl den Knoblauch und den Ingwer kurz anbraten und dann die Karotten, Sellerie und den Brokkoli unter ständigem Rühren garen. Das Rindfleisch mit der klein geschnitten Chilischote dann wieder dazu geben und mit Sojasauce, Reiswein oder Sherry sowie Salz und Pfeffer würzen.

Mittwoch, 28. September 2011

Klassenregeln

In unserer Grundschule muss es wohl nötig sein, den Schülern das allgemeine Miteinander und die Regeln eines geregelten Unterrichts beizubringen. Vieles ist sicherlich auch ein Grundsatz des sozialen Miteinander und sollte ein auch ein späteres zwischenmenschliches Verhalten im Berufsleben und in dem gesellschaftlichen Umgang darstellen. Ich bin der Meinung, hier ist nicht nur die Schule gefordert, sondern im ganz starken Maße auch das Elternhaus.

Klassenregeln

Jede Schülerin und jeder Schüler hat das Recht, ungestört zu lernen.
Jede Lehrerin hat das Recht, ungestört zu unterrichten.
  1. Ich gehe leise durch die Schule
  2. Ich sitze auf meinem Platz, wenn die Stunde beginnt.
  3. Ich bin gut organisiert für die nächste Stunde.
  4. Ich melde mich, wenn ich etwas sagen oder fragen möchte.
  5. Ich höre zu, wenn andere sprechen.
  6. Ich verhalte mich rücksichtsvoll und höflich.
  7. Ich arbeite konzentriert und leise.
  8. Ich räume nach getaner Arbeit alles an seinen Platz zurück.
  9. Ich notiere meine Hausaufgaben ins Hausaufgabenheft.
  10. Ich erledige gewissenhaft meine Hausaufgaben.
  11. Ich schiebe meinen Stuhl an den Tisch, wenn ich meinen Platz verlasse.

Montag, 26. September 2011

Meine Altolamprologus calvus haben gelaicht

Das was ich, ohne Schneckenhäuse von entsprechender Größe, nicht erwartet habe, ist passiert. Meine Altolamprologus calvus haben gelaicht. Sie haben das auch nicht besonders versteckt getan, aber trotzdem habe ich es erst durch einen Zufall entdeckt. Als ich es bemerkt habe, sind die meisten Larven schon von der Höhlendecke abgefallen und hüpfend auf dem Boden gelandet. Das Weibchen steht meistens direkt vor der Höhle und kann gerade so, in der waagerechten in die Höhle eindringen. Das Männchen hat sich mit einem geringen Abstand vor der Höhle postiert. Eine größere Verteidigungsstategie ist nicht zu erkennen. So lauern auch schon alle möglichen Freßfeinde in der näheren Umgebung und die neuen S. multipunctatus mit ca. 4 cm Gesamtlänge haben auch schon einen verdächtig dicken Bauch, ihnen hat es wohl schon gut geschmeckt. Die Larvenzahl schätze ich auf ca. 50 - 70 Stück, natürlich mit einer abnehmenden Tendenz.


Sonntag, 25. September 2011

Kohlrabi aus der Folie

Mittlerweile ein Klassiker in unserer Küche, der Kohlrabi in der Folie gegart. Das Rezept haben wir aus dem Kochbuch von Tim Mälzer.
Zutaten:
1 Kohlrabi
Speck oder Schinken nach Belieben
2 -3 EL Frischkäse
50 ml Gemüsebrühe
Muskat
Salz

Zubereitung:
Den Kohlrabi in fingerdicke Stifte schneiden und auf die Alufolie legen. Speck in Streifen schneiden (Alternativ kann auch Schinken verwendet werden) und über den Kohlrabi verteilen. Alles mit Salz und Muskat würzen, Frischkäse darauf verteilen und mit der Gemüsebrühe übergiessen. Die Alufolie zu einem Päckchen falten und verschließen. Bei ca. 200 Grad 20 - 30 Minuten garen, je nachdem wie bissfest man den Kohlrabi mag.

Freitag, 23. September 2011

Die Jahreszeiten 2011

Wann beginnen die unterschiedlichen Jahreszeiten in diesem Jahr?

Frühling am 21. März 00:21 MEZ
Sommer am 21. Juni 19:16 MESZ
Herbst am 23. September 11:04 MESZ
Winter am 22. Dezember 06:30 MEZ

Hierbei handelt es sich um die astronomischen Jahreszeitenanfänge. Die astronomischen Jahreszeiten beginnen jeweils, wenn die scheinbare geozentrische ekliptikale Länge der Sonne ein ganzzahliges Vielfaches von 90 ° ist. Sie entsprechen bis auf wenige Minuten z.B.: der Tag-Nacht-Gleiche im Frühlings- und Herbstanfang.

Die meteorologischen Jahreszeiten sind nach den Kalendermonaten unterteilt. So lassen sich Statistiken einfacher erstellen:

Frühling: 1. März- 31. Mai
Sommer: 1. Juni- 31. August
Herbst: 1. September- 30. November
Winter: 1. Dezember- 28./ 29. Februar

Mittwoch, 21. September 2011

Die Gartenkreuzspinne - Araneus diadematus

Eigentlich ekelt man sich nur vor diesen Tieren, dabei haben sie es nicht verdient. Genau genommen sind sie sogar recht hübsch und wenn man sich mal mit diesen Tieren geschäftigt, erfährt man ganz erstaunliche Dinge. So gibt es in der Gattung der Kreuzspinnen mehr als 100 Arten, die weltweit verbreitet sind. Damit es eine der artenreichsten Gattungen der Spinnen. In Mitteleuropa sind 10 Arten nachweislich verbreitet. Die bekannteste Art ist die Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus), die ich hier auch fotografiert habe. Ach ja die Gartenkreuzspinne ist Spinne des Jahres 2010. Sie ist eine der größten einheimischen Spinnenarten, die Weibchen werden bis zu 18mm und die Männchen bis zu 10mm groß, dabei wird nur die Körperlänge gemessen. Die Gartenkreuzspinne zählt nicht zu den gefährdeten Arten. Das Märchen, welches schon zu meiner Kindheit verbreitet wurde, dass Kreuzspinnen giftig sind, stimmt! Aber die Toxität ist vergleichbar mit der einer Mücke, also völlig unbedeutend, die Spinne kann die menschliche Haut mit ihrem Kiefer auch kaum durchdringen.

Sonntag, 18. September 2011

Wahlergebnis Abgeordnetenhaus Berlin 2011

Das Abgeordnetenhaus von Berlin ist nach der Verfassung von Berlin das Landesparlament des Landes Berlin. Hier sind die Wahlergebnisse der Abgeordnetenhauswahl der letzten Wahlen und der gestrigen Wahl des Jahres 2011. Damit ist das Wahljahr 2011 abgeschlossen.


1999 2001 2006 2011*
SPD
22,4 % 29,7 % 30,8 %  28,3 %
CDU
40,8 % 23,8 % 21,3 % 23,4 %
Die Grünen
9,9 % 9,1 % 13,1 % 17,6 %
FDP
2,2 % 9,9 % 7,6 % 1,8 %
Linke
17,7 % 22,6 % 13,4 %  11,7 %
Piraten
- - -  8,9 %

Quelle: www.wahlrecht.de und  *ARD

Freitag, 16. September 2011

Zierfischbörse in Bremen Mahndorf

Die Zierfischbörse in Bremen Mahndorf wird von Zierfisch Club Bremen organisiert und findet dieses Wochenende (17.09. und 18.09.2011) statt. Die Veranstaltung lohnt sich, das Angebot ist reichhaltig und es ist für jeden etwas interessantes dabei. Die Börse beginnt um 10:00 Uhr und endet um 16:00 Uhr. Ich werde dort am Samstag wohl auftauchen und mit einer hohen Wahrscheinlichkeit meine Bestandsdichte in meinen Becken wiedermal verdichten. Ich werde dann entsprechend berichten.

Donnerstag, 15. September 2011

Blüte einer Wasserpest Art

Ich habe noch ein Bild aus dem Archiv hervorgeholt. Ein Blüte meiner damaligen Wasserpestbestände. Vermutlich handelte es sich um Elodea canadensis der Kanadischen Wasserpest. Was ich aber nicht mit einer hundertprozentigen Sicherheit sagen kann.

Montag, 12. September 2011

Wahlergebnis Gemeinderatswahl Flecken Langwedel

Das Ergebnis der Gemeinderatswahl im Flecken Langwedel 2011.

SPD   41,3 % 11 Sitze (+2)
CDU   31,3 %   8 Sitze (-4)
Grüne   15,9 %  4 Sitze (+4)
WGL 7,5 %  2 Sitze (+-0)
UBL 2,2 %  1 Sitze (-1)

Quelle: Kreiszeitung

Wahlergebnis Ortsratwahl Völkersen

Das Ergebnis der Ortsratswahl 2011 des Ortsrat Völkersen.

SPD   23,80 %
CDU   43,09 %  
Grüne   31,16 % 
FDP   1,94 % 

Ein Ergebnis was mich nicht verwundert. Ich denke hier sind die Lager in Jung und Alt aufgeteilt und die die immer das gleiche Wählen.
Quelle: Flecken Langwedel Wahlergebnisse

Wahlergebnis Kommunalwahl Niedersachsen

Die Kommunalwahl 2011 in Niedersachsen. Hier die Ergebnisse der Wahl. Zum Vergleich auch die Ergebnisse der vergangenen Jahre.
Spannend sind natürlich aus persönlicher Sicht in den nächsten Tagen die Ergebnisse der Wahl zum Ortsrat und zum Gemeinderat in meiner Heimat, die ich dann aber in einem gesonderten Post veröffentlichen werde.


1996 2001 2006 2011*
SPD
38,5 % 37,9 % 36,6 % 34,9 %
CDU
41,7 % 42,6 % 41,3 % 37,0 %
Die Grünen
9,0 % 5,0 % 7,8 % 14,3 %
FDP
4,6 % 4,7 % 6,7 % 3,4 %
Linke


0,8 %  2,4 %

Quelle: Wikipedia und *NDR

Sonntag, 11. September 2011

Spruch des Tages 11. September 2011

Opposition ist die Kunst, den Ast,
auf dem die Regierung sitzt, so anzusägen,
dass man selbst darauf Platz nehmen kann.
Carlo Manzoni
eig. Carletto Manzoni
ital. Schriftsteller, ('Der Finger im Revolverlauf', 'Chico Pipa', 
'Gregorio Scarta', 'Signor Veneranda'), 1909 - 1975

Samstag, 10. September 2011

Wo war ich am 11. September 2001

Ich errinnere mich noch sehr genau. Ich war auf der Arbeit, mein Kollege hat einen Anruf von seiner Frau bekommen und sagte dann zu mir, daß ein Flugzeug ins World Trade Center gestürzt sei. Da ich gerade auf dem Weg zu einer Besprechung war, tat ich das erstmal mit einem "Ja nee is klar"-Spruch ab und verlies den Raum. Ein paar Stunden später im Auto musste ich dem ganzen dann Glauben schenken, zuhause angekommen habe ich sofort den Fernseher eingeschaltet und war dann Zeuge der schrecklichen Bilder.
Die Bilder kann ich nicht mehr vergessen und ich denke dieses Ereignis hat die Welt nachhaltig verändert. In vielen Entscheidungen ist dieses Ereignis auch ein willkommender Anlaß gewesen. Ein Sache mache ich noch heute nicht: Berichterstattungen, Verschwörungstheorien und Spielfilme über dieses Thema im Fernsehen anzugucken. Ich kann drauf verzichten.

Montag, 5. September 2011

Wahlergebnis Landtagswahl Mecklenburg - Vorpommern

Die Landtagswahl 2011 in Mecklenburg-Vorpommern. Hier die Ergebnisse der Wahl. Zum Vergleich auch die Ergebnisse der vergangenen Jahre aus MV..


1998 2002 2006 2011*
SPD
34,3 % 40,6 % 30,2 % 35,7 %
CDU
30,2 % 31,3 % 28,8 % 23,1 %
Die Grünen
2,7 % 2,6 % 3,4 %  8,4 %
FDP
1,6 % 4,7 % 9,6 % 2,7 %
Linke
24,4 % 16,4 % 16,8 %   18,4 %

Quelle: Wikipedia und *NTV

Samstag, 3. September 2011

Currysauce für Currywurst

Was ist eine leckere Currywurst ohne eine richtige Currysauce, eine warme Sauce natürlich. Nein nicht einfach kalten Tomatenketchup mit Curry obendruff. Nein auch keinen fertigen Curryketchup. Eine selbstgemachte Sauce sollte es sein. Zugegeben, die Basis dieser Sauce ist auch fertiger Tomatenketchup. Aber hier einfach mal das Rezept:

Zutaten:
1 halbe Flache Tomatenketchup
1 kleine Zwiebel
1 EL Balsamico, dunkel
1 EL Honig
2 EL Currypulver
etwas Chilipulver
etwas Sojasauce
Olivenöl
1 kl. Dose Tomatenmark

Zubereitung:
Die Zwiebeln werden im Olivenöl glasig gedünstet. Das Tomatenmark mit anschwitzen und dann mit etwas Wasser ablöschen. Den Ketchup, Balsamico und Honig hinzufügen und dann bei kleiner Hitze köcheln lassen. Abschließend einen Spritzer Sojasauce und die Gewürze dazugeben.
Chilipulver und Currypulver nach persönlichen Schärfeempfinden und Geschmack dazugegeben. Hier muss man entsprechend abschmecken und probieren.
Die Sauce schmeckt sicherlich auch gut zu Schaschlik.

Freitag, 2. September 2011

Marmelade aus Pfirsichen und Brombeeren

Die Marmelade aus Erdbeeren machen wir seit einigen Jahren schon selber. Dieses Jahr hat meine Frau auch Brombeeren und Pfirsiche verarbeitet. Das Rezept ist eigentlich simple: 500g Früchte mit entsprechender Menge Gelierzucker (je Sorte Gelierzucker) und einem Schuß Zitronensaft. Die Früchte werden pürriert, je nach Geschmack mehr oder weniger stark und dann mit dem Zucker und dem Zitronensaft zusammen aufgekocht und dann in Gläser abgefüllt.

Bei der Bezeichnung Marmelade kann man wieder mal den Regelungswahn und Gesetzesalbtraum dieser Welt bewundern, nur um uns Verbraucher zu schützen und sich als Gesetzgeber eine Daseinberechtigung zu geben.
Hier ein Auszug aus Wikipedia zum Thema Marmelade:

Bezeichnungsverordnungen
Bis zum Erlass der Konfitürenverordnung (KonfV) vom 26. Oktober 1982 in Deutschland wurde der Begriff für Zubereitungen aus zahlreichen Früchten wie Johannisbeeren, Kirschen, Erdbeeren, Aprikosen/Marillen, Himbeeren, Pflaumen, Birnen, Äpfeln und anderen verwendet. Der Unterschied zur Konfitüre bestand darin, dass bei letzterer noch Fruchtstücke erkennbar waren. Man unterschied außerdem Einfrucht- von Mehrfruchtmarmeladen.
Seit der Konfitüren-Verordnung und laut EU-Vorschrift (Codexkapitel B5 Konfitüre und andere Obsterzeugnisse) dürfen unter der Bezeichnung Marmelade nur noch Fruchtaufstriche aus Zitrusfrüchten verkauft werden. Dieses ist auf den englischen Einfluss zurückzuführen, denn der englische Begriff marmalade bezeichnete schon vorher die besondere britische (Bitter-) Orangenmarmelade. Die neue Einteilung zwischen Marmelade und Konfitüre kann zu Missverständnissen führen, weil sich die Klassifizierung geändert hat und man „alte“ Konfitüre mit Fruchtstücken nicht mehr von „neuer“ Konfitüre unterscheiden kann.
Marmelade, zu deren Herstellung keine ganzen Früchte, sondern Fruchtsaft benutzt wurde, nennt man Gelee. Natursüße Produkte von ähnlicher Beschaffenheit müssen in Deutschland als „Fruchtaufstrich“ bezeichnet werden.
Ungeachtet der Verordnung wird in vielen Gegenden die traditionelle Bezeichnung Marmelade umgangssprachlich beibehalten.

Ausnahmegenehmigung für Kleinerzeuger
Ende 2003 legte die EU-Kommission eine Ausnahmegenehmigung vor, nach der Kleinerzeuger ihre eingekochten Früchte wie früher als Marmelade bezeichnen dürfen. Diese Gesetzesänderung wurde im Juni 2004 auch vom EU-Parlament bestätigt. Das bedeutet, dass innerhalb Deutschlands die bisherige Bezeichnung Marmelade generell erlaubt ist, nur auf Packungen für den Export muss die Bezeichnung Konfitüre aufgedruckt sein. Dieselbe Ausnahme gilt bereits für Dänemark und Griechenland.
Österreich ist von dieser Regelung ausgenommen, da die Bezeichnung Konfitüre hier nicht üblich ist. Daher dürfen Erzeuger weiterhin die typisch österreichische Bezeichnung verwenden, ähnlich wie bei Paradeisern für Tomaten oder Erdäpfel für Kartoffeln.