Freitag, 31. Dezember 2010

20 Tage Frost - Es ist Winter! - Frohes neues Jahr 2011

Ja, eine Erkenntnis ist im Dezember, das der Winter als Jahreszeit im Kalender steht. Nein, das ist keine neue Erkenntnis und sollte allen Menschen bekannt sein. Eines der absonderlichsten Phänomene des Winters ist der Niederschlag, der geht in Form von Schnee nieder geht und der bleibt dann auch noch liegen. Anders als Regen, der ist zumindestens meistens schnell wieder weg. Laut Wikipedia ist die Definition für ein Phänomen
Das Phänomen(oder selten das Phänomenon, Plural Phänomene / Phänomena, die Erscheinung) ist ein mit den Sinnen wahrnehmbares einzelnes Ereignis, im weiteren Sinne die sinnliche Wahrnehmung eines Ereignisses.
passt also zu Schnee.
"Weiße Weihnachten", das wollen alle sehen, haben und erleben, aber die unangenehmen Seiten des Winters will man am eigenen Leibe nicht spüren. Wir und unsere Gesellschaft erwarten, das alles so funktioniert als würde die Sonne scheinen und frühlingshafte Temperaturen herrschen. Woher kommt das? Sind wir den Winter nicht gewohnt, wollen wir uns den Unannehmlichkeiten der Witterung nicht mehr stellen? Man erwartet einfach, das die Strassen geräumt werden, egal welchen Einsatz das bedeutet. Man will ja keine Einschränkungen erfahren, 200 PS wollen immerhin durch die Stadt bewegt werden und 200 km/h sollte die Autobahn schon ergeben. Was ist mit der Bahn und den Flughäfen, die sollten sich doch gefälligst besser vorbereiten! Wir wollen schließlich zu Weihnachten in den Urlaub (genialer Weise in den Ski-Urlaub nach Österreich, weil es da "Schneesicher" ist und die keine Probleme mit dem Schneeräumen haben). Warum haben wir jedes Jahr die Probleme, haben wir überhaupt ein Problem? Vielleicht reden wir uns die Probleme auch nur ein, einen Brennpunkt zum Winter und Schnee finde ich übertrieben.
Warum reisen alle zu Weihnachten hin und her? Gab es das vor 30 Jahren auch schon? Oder waren früher die Familien nicht über die ganze Republik verteilt und die Reisewelle ging nur in die nächste Stadt oder Dorf? Ich weiss nicht woran das liegt! Ich glaube aber das die Menschen bequem geworden sind und einfach erwarten das alles funktionieren muss. Es gibt dann auch immer jemanden den man verantwortlich machen kann, wichtig ist nur das es die anderen sind. Lebensgrundsatz Nummer 1.
In dem Sinne einen guten und glücklichen Jahresbeginn 2011.

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Heringssalat a la Heinrich

Hier ein Heringssalat Rezept, welches meine Frau von der Arbeit von einem sehr geschätzten Kollegen erhalten hat. Dieser hatte die Abteilung und alle Wohlgesonnen mit Heringssalat versorgt. Wir haben dieses Rezept letztes Jahr erstmals probiert und unsere Eltern an dem Ergebnis teilhaben lassen. Uns schmeckt es und es gab auch keine Beschwerden, wäre ja auch zu schön.


Zutaten:
8 Heringsfilet nach Matjesart oder 4 - 8 Bismark Heringe je nach Größe
1 Glas Kapern (ca. 2 EL)
4 Eier hartgekocht
1 Glas Rote Beete ca. 200g oder frische Kochen bis der Sud rot ist
300g Fleich gebraten (mager vom Kalb oder Schnitzel)
2 - 3 Äpfel sauer
250g Pellkartoffeln festkochend
50g Walnüsse
2 - 3 Gewürzgurken
1 Zwiebel rot

Alles ganz klein schneiden und Schüssel mit Knoblauch ausreiben!

Für die Soße:
1 Glas Majo 200g
150g sauere Sahne
2 EL Essig
Rote Beete Saft
Pfeffer, Zucker und Salz

Es macht einige Mühe alles zu schneiden und vorzubereiten, aber es lohnt sich. Viel Spaß!

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Tetratec APS 300 - Ersatz der Luftpumpe

Nach ca. 4 Jahren Laufzeit musste ich die Luftpumpe der Marke Tetra vom Typ Tetratec APS 300 austauschen. Was war passiert? Das was eigentlich bei allen Luftpumpen irgendwann einmal passiert. Die Membrane hatte einen Riß. Eine Ersatzmembrane kann man beim Hersteller bestellen, wenn dann die Versandkosten hinzugerechnet werden, dann kann ich für ein paar Euro mehr auch eine ganz neue Pumpe bestellen. So habe ich die zweite Membrane dann auch neu. Es lohnt sich finanziell also nicht hier groß den Schraubendreher in die Hand zu nehmen.
Sonst bin ich mit der Pumpe eigentlich zufrieden, dieses Modell hat zwei getrennte Ausgänge und ich zwei Aquarien, deren Filter ich damit betreiben möchte. Das passt schon mal sehr gut zusammen. Das Laufgeräuch als leise zu bezeichnen, naja gelogen. Stört mich aber nicht, da die Pumpe im Arbeitszimmer steht. Der Preis von ca. 20€ ist auf 4 Jahre gerechnet auch wenig. Der Stromverbrauch wird mit 4,5 Watt angegeben, dafür kann ich nicht zwei motorbetriebene Innenfilter laufen lassen. Also alles in allem, ich bin zufrieden.

Dienstag, 28. Dezember 2010

Quarkspeise mit Orangen

Man nehme 500g Quark, 125ml Milch, 40g Zucker und 1 Päckchen Vanillinzucker und verrührt das zu einer homogenen Masse. Fertig ist die Grundlage. Für den Weihnachtsnachtisch wurde dann Orangensaft hinzugefügt, die Nachspeise in Whiskeybecher gefühlt und mit Orangenfilets ganiert.
Zum Mitnehmen für die Arbeit schneiden wir verschiedene Sorten Obst hinein, es schmeckt gut mit Bananen, Kiwis oder Nektarinen. Als eine weitere Nachtischvariante habe ich statt Orangensaft auch Pfirsichlikör und als Verzierung braunen Zucker und Pfirsichspalten verwendet. Alles ist möglich, probieren sollte man es.

Montag, 27. Dezember 2010

Mie - Nudelsalat

Eine vom Namen sehr ungewöhnliche Variante eines Nudelsalats. Es ist eigentlich auch kein Nudelsalat, sondern eher ein grüner Salat mit Mie-Nudeln. Mie-Nudeln, die asiatischen Weizennudeln, wie man sie aus den chinesischen Nudelgerichten kennt oder als Suppeneinlage, werden hier zu einem leckeren Salatdressing verarbeitet. Schmeckt lecker und knackig.


Zutaten :
1 Chinakohl
1 Bund Frühlingszwiebeln
200g gehackte Mandeln
1,5 Blöcke Mie-Nudeln
50g Butter

für die Soße:
200ml Öl
120g Zucker
50ml Essig
5 EL Sojasoße

Zubereitung:
Zutaten für die Soße mischen und mit einem Pürrierstab aufschlagen. Kohl und Zwiebeln fein schneiden. Nudeln klein schlagen, dann die Butter in einer Pfanne erhitzen, die kleinen Mie-Nudeln und die Mandeln in der Butter rösten. Kurz vor dem servieren, den Kohl und die Zwiebeln mit der Soße übergießen und die gerösteten Mie-Nudeln und die Mandeln zugeben.

Sonntag, 26. Dezember 2010

Putengeschnetzeltes auf Asiatisch

Ein recht einfaches, leckeres und leichtes Gericht ist "Putengeschnetzeltes auf Asiatisch". Das besondere ist, das bei dieser Zubereitung die Speise ihre Würze nur über das marinirte Putenfleisch erhält. Es wird nicht mit Salz oder Pfeffer gearbeitet. Das Fleisch sollte allerdings wirklich morgens früh eingelegt werden, je länger die Marinade einwirken kann, umso besser.


Zutaten:
500g Putenfilet
1 walnussgroßes Stück Ingwer
7 EL Sojasoße
1 TL Sambal oelek
1 kleine Dose Ananas  (250g)
1 rote Paprikaschote
1 kleine Stange Porree
2 Möhren
3 EL Öl (Erdnussöl ist lecker)
1 Glas Sojasprossen oder Mungobohnenkeimlinge
250 ml passierte Tomaten

Zubereitung:
Das Putenfleisch in Streifen schneiden. Den Ingwer fein reiben und mit Sojasoße und Sambal oelek verrühren. Das Fleisch in der Marinade einlegen. Die Ananasstücke abtropfen lassen, aber den Saft aufbewahren.
Paprika in Stücke und den Porree in Ringe schneide. Die Möhren in kleine Stifte schneiden.
Das Erdnussöl in einem Wok erhitzen und dann das marinierte Fleisch anbraten und danach herausnehmen. Nun das Gemüse in die Pfanne geben und andünsten.
Danach ca. 100ml Ananassaft, die abgetropften Sojasprosse, die Ananas, die passierten Tomaten und das Fleisch hinzugeben und alles erhitzen.

Dazu schmeckt Reis, guten Appetit

Samstag, 25. Dezember 2010

Joghurt Limetten Mousse

Der Nachtisch zu unserem Weihnachtsmenü war ein Rezept aus "Wünsch Dir Sass", natürlich von Rainer Sass. Hörte sich lecker an, wurde ausprobiert und es war lecker! Bei uns wurde die Masse in einen Whiskeybecher gefüllt und dann serviert. Hier nochmal das Rezept :


Zutaten:
150g Naturjoghurt
150g Creme fraiche
3 Blatt Gelatine
50g Puderzucker
20g Zucker
2 Eiweiß
150g Sahne
1 Bio- Limette

Zubereitung:
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Limette waschen, trocknen und die Schale abreiben. Die Zitrusfrucht teilen und den Saft auspressen. Limettensaft mit Joghurt, Creme fraiche, Puderzucker und Zucker verrühren. Die Gelatine aus dem Wasser nehmen, tropfnass in einen kleinen Topf geben, leicht erwärmen und unter Rühren auflösen.
Die Gelatine zur Joghurtmasse geben, alles etwas ruhen und auskühlen lassen. Eiweiß und Sahne getrennt steif schlagen und vorsichtig unter die Joghurtmasse heben, damit die Creme besonders leicht und luftig wird. Wer mag, kann noch etwas von der geriebenen Limettenschale hinzufügen. Die Limettenmousse für mindestens drei Stunden abgedeckt in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Petersilien Pesto

Nach einigen Versuchen haben wir ein Rezept gefunden bzw. entwickelt um die berühmt berüchtigte grüne Soße / Pesto selbst herzustellen. Man muss ein bisschen experimentieren, daher habe ich hier auch auf irgendwelche Mengenangaben verzichtet.

Alle Zutaten werden zusammen mit einem Pürierstab zerkleinert. Zu Beginn des Zerkleinern wird nur Traubenkernöl hinzugefügt und dann nach und nach Olivenöl. Die Pesto kann auch später immer mit Olivenöl wieder verlängert und geschmeidig gerührt werden. Bei den Pinienkernen auch relativ vorsichtig sein, am Anfang hatten wir immer zu viele Kerne verarbeitet, dann schmeckt das Ganze zu nussig. Hier ging wirklich probieren über studieren.

Zutaten :

gehackte Petersilie (TK geht auch)
Knoblauch
Pinienkerne
geriebenen Parmesan oder anderen italienischen Hartkäse
Traubenkernöl und Olivenöl
Pfeffer und Salz

Sonntag, 19. Dezember 2010

Brokkoli - Schinken - Auflauf mit Gorgonzola

Ein wirklich leckeres Rezept, Brokkoli und Schinken gepaart mit dem kräftigen Gorgonzola ist ein kleines Geschmackserlebnis. Das Gericht hat nur einen Nachteil (Vorteil?), ich bin hier in diesem Haus der einzige der es richtigt gerne verzerrt. Ich muss es mir also selber machen und recht freundlich drum bitten, was aber auch funktioniert. Also hier das Erfolgsrezept:


Zutaten:
300g Kartoffeln
Salz
300g Brokkoli
Gemüsebrühe
80g geräucherter Schinken

für den Guss
2 Eier
200g Sahne
Pfeffer
Paprikapulver
Oregano, Thymian
80g Gorgonzola

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, kochen und in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Brokkoli in der Gemüsebrühe blanchieren und abtropfen lassen. Schinken locker aufrollen und mit den Kartoffelscheiben und den Brokkoliröschen in eine Auflaufform schichten. Eier mit Sahne verrühren, mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Oreganound Thymian würzen. Die Masse über das Gemüse gießen und den in Stücke zerkleinerten Gorgonzola darauf verteilen. Den Auflauf im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen.

Guten Appeitit

Freitag, 17. Dezember 2010

Der Leitwert oder wann wechsel ich wieviel Aquarienwasser?

Es war immer eine wichtige Frage, in welchen Intervallen wechsel ich das Wasser und auch wieviel Wasser? Ich habe jahrelang bei meinem Wasserwechsel nur geschätzt und auch so manches Mal hatte das Wasser schon einen gelben Stich und das war dann schon sehr grenzwertig. Wie komme ich der Sache aber näher und kann die Intervalle optimieren und auch die Menge des Wassers. Hier bin ich irgendwann mal auch die Seiten von www.afizucht.de gestoßen. Hier werden die Möglichkeiten eines Leitwertmessgerätes, wie ich finde bestens erklärt und weitere Erläuterungen zum Wasserwechsel. Es hat dann noch eine Weile gedauert und ich konnte ein Leitwertmessgerät im Internet ersteigern. Ich hatte das Glück eine Hanna DIST 5 HI 98311 für ca. 11 Euro zu erwerben. Aktueller Preis bei Amazon ca. 124 Euro. Es gibt also nach die Schnäppchen.


Was mache ich damit, zuerst habe ich mein Ausgangswasser gemessen, wie es aus der Leitung kommt. In meinen Fall 280 µS/cm. Dann wurden das Aquarienwasser gemessen. Ich habe im ersten halben Jahr, diese Messung wöchentlich wiederholt und immer wenn der Leitwert des Aquarienwassers 50 µS/cm höher war als der Leitwert des  Ausgangswasser habe ich einen Wasserwechel gemacht. Irgendwann kennt man seine Aquarien und den nötigen Intervall für den Wasserwechsel. Jetzt kann man auch erahnen wieviel Wasser man wechseln muss um mit dem angestrebten Intervall über die Runden zu kommen. Ändern man irgendwas Besatzdichte und damit die Futtermenge, so muss man die ein oder andere Probemessung durchführen, um wieder einen Überblick über den Leitwert zu bekommen. Jetzt messe ich eigentlich immer nur noch bei Wasserwechsel selber um eine Gewissheit zu haben keiner Fehlereinschätzung zu unterliegen.
Bei meinem zwei Pflanzenbecken, die eine Menge Schnecken und Garnelen beherbergen, ist allerdings ein gegenläufige Entwicklung festzustellen, hier sinkt der Leitwert. Das ist über den Verbrauch von Mineralien durch den Wirbellosen zu erklären.

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Neues im Aufbau des Blogs

Um vorallem nicht selbst die Übersicht zu verlieren, habe ich die bisher gebloggten Rezepte und Rezept-Links auf einer Seite in einer Zusammenfassung veröffentlicht. Diese Sammlung an Rezepten werden ich dann auch bei den nächsten Blog-Einträgen immer aktuell halten. Alle Einträge sind weiterhin verlinkt und können von der Seite heraus aufgerufen werden.
Man findet diese Seite oben im Kopf der Seite zwischen Startseite und Impressum unter dem Menüpunkt Rezepte.
Also auch hiermit viel Spaß.

Dienstag, 14. Dezember 2010

Winterlandschaft im Dezember

Der Schnee hat uns innerhalb von drei Stunden wieder fest in den Griff bekommen. Wir sind wieder leicht eingeschneit, die Kinder freut es, die Autofahrer fragen sich "Was soll das?" (frei nach Grönemeyer). Gefühlt glaube ich haben wir in den letzten Jahren reichlich Schnee abbekommen, vielleicht ist mir das früher aber auch nicht so bewußt geworden. Was soll's, darüber möchte ich jetzt keine Statistik lesen oder anfangen, das gibt es sicher schon. Deshalb hier die Bilder des heutigen Tages:


Sonntag, 12. Dezember 2010

Joghurtsauce mit Kräutern

Wir machen seit dem Sommer diesen Jahres immer eine leckeres Dressing zu unseren Salaten auf Joghurtbasis. Zuerst haben wird das zu einem gemischtem Salat ausprobiert und waren begeistert. Es schmeckt auch sehr gut zu einer einfachen Kreation aus Eisbergsalat und geraspelten Möhren und in einem weiteren Schritt sogar nur mit geraspelten Möhren.


Zutaten und Zubereitung:
1 Becher Joghurt (150g) mit
1 TL Senf, Salz und Pfeffer
2 EL Kräuteressig,
1 EL Öl und
geriebenen Knoblauch gut verrühren.
Schnittlauch und/oder Petersilie und/oder Dill dazugeben.

mmmmhhhhhh lecker und erfrischend.

Freitag, 10. Dezember 2010

Bei der Fütterung : Pangio kuhlii

Ich habe hier nur ein paar Bilder, die meine Dornaugen bei der Fütterung zeigen. Das Besondere war, das die Tiere normaler Weise sehr zurückhaltend sind. An diesem Tag aber waren sie extrem hektisch und es waren fast alle Tiere zu sehen. Das Zählen gestaltet sich aber auch wirklich schwierig.
Wenn man auf die Bilder klickt werden diese auch noch größer... viel Spaß...











Montag, 6. Dezember 2010

Nikolausgedicht - Weihnachtsgedicht

Diese Jahr ist das Gedicht zum Nikolauslaufen bei unseren Kindern ein Weihnachtsgedicht in Plattdeutsch/Plattdüütsch.
De Wiehnachtsmann

Kiek einst, wat is de Himmel so rot,
dat sünd de Engels, dei backt dat Brot,
de backt den Wiehnachtsmann sien Stuten
vör all de lütten Leckersnuten
nu flink de Teller ünners Bett
un legt jük hen un west recht nett
de Sünna Klaas steiht vor de Dör,
de Wiehnachtmann, de schickt em her,
wat de Engels hevt backt,
dat shüt jü probeirn
und smeckt dot good, 
dann hört se dat gern
un de Wiehnachtmann smunzelt, 
nu backt man mehr
ach, wenn doch erst mol Wiehnachten wär.

Samstag, 4. Dezember 2010

Berliner Brot

Wir haben die Tage, ganz weihnachtlich, Berliner Brot gebacken. Ich hatte irgendwie die Erinnerung, das schon mal gegessen zu haben, wusste aber nicht wo, bei wem und wann. Also Rezept genommen und ausprobiert. Es hat Lebkuchencharakter und muss am Ende noch in einem warmen Zustand geschnitten werden, da es nach dem Abkühlen recht fest wird und sich dann nicht mehr gut schneiden lässt. Wir lagern die Stücke in einer Blechdose mit Backpapier zwischen den Lagen. Sensationell lecker!


Zutaten:
100g zerkleinerte Haselnüsse
100g zerkleinerte Mandeln
500g Mehl
500g Zucker
3 EL Kakao
2 TL Zimt
1 TL Nelkenpulver
1 EL Backpulver
2 EL saure Sahne
4 Eier

Zutaten für den Guß:
100g Puderzucker
2 EL heißes Wasser

Zubereitung:
Alles zusammen verkneten und anschließend auf ein gefettetes Backblech ausrollen. 20-30 min bei 200 Grad backen
Puderzucker und Wasser zu einem Guß verrühren. Nach dem Backen diesen Guß auf das noch heiße Berliner Brot verteilen und dann das Blech nochmal für ca. 2 min in den ausgeschalteten Backofen geben. Danach das Berliner Brot in ca. 2 x 5 cm große Stücke schneiden.

Das schmeckt nach Advent und Weihnachten, lecker! Guten Appetit.


Donnerstag, 2. Dezember 2010

Tanganjika-See Becken 450l

Mein zweites Geröllbecken ist ein 450l Aquarium. Das Becken hat schon ein recht stolzes Alter von ca. 25 Jahren, so genau läßt sich das nicht mehr nachvollziehen. Das Becken ist mit zwei Bodenbohrungen versehen und einer eingeklebten Seitenscheibe in der rechten hinteren Ecke. Hier besteht ein Oberflächenablauf, über den, dann durch die erste Ablaufbohrung das Wasser in ein Filterbecken läuft. Die Fallkammer ist mit Biobällen gefüllt. Aus dem Filterbecken wird das Wasser mit Hilfe einer Pumpe durch die links im Aquarium angebrachte Bohrung wieder in das Becken zurückbefördert. Das Filterbecken selber besteht aus 4 Kammer, die mit einem groben Filterschwamm und zweimal mit Tonröhrchen gefühlt sind. In der letzten Kammer befindet sich die Pumpe und eine Heizung.
Der Bodengrund besteht aus meinem überall verwendetem Lotsand aus dem Daverdener Sand- und Mörtelwerk. Dem Fischbesatz angepasst besteht hier die Einrichtung aus überwiegend schräg an die Rück- und Seitenwände gestellt Steinplatten, sowie relativ wenigen höhlenbildenden Steinformationen. In diesem Becken leben ein größer Trupp Cyprichromis spec. aff. leptosoma "Jumbo Tricolor" und Lamprologus speciosus.